Im westafrikanischen Krisenstaat Niger sind bei einem Terroranschlag auf zwei Gemeinden mindestens 25 Menschen getötet worden.
Angriff Nigeria
Polizisten in Nigeria. (Archivbild) - Keystone

Die schwerbewaffneten Täter hätten die Orte Tébaram und Bakorat im Westen des Landes, unweit der Grenze zu Mali, angegriffen, sagte Innenminister Alkache Alha in der Nacht zum Donnerstag. Zahlreiche Gebäude, einschliesslich Gesundheitszentren und eines Rathauses seien niedergebrannt worden, so Alha.

Im Niger und anderen Ländern der Sahelregion sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Einige haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Treue geschworen. Im Niger mit seinen rund 23 Millionen Einwohnern kommt es vor allem in den Grenzregionen zu Mali immer wieder zu schweren Angriffen. Die Regierung hat in den wüstenartigen Weiten ausserhalb der Städte wenig Kontrolle - was nicht nur dschihadistische Gruppen, sondern auch kriminelle Netzwerke wie Menschenschmuggler ausnutzen.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Regierung Staat