In den vergangenen Monaten haben wieder mehr Monarchfalter als ein Jahr zuvor in Mexiko überwintert. Das zeigte ein nach Saisonende veröffentlichter Bericht des Umweltministeriums am Dienstag. Nach ihrer rund 4000 Kilometer langen Wanderung aus den USA und Kanada besiedelten sie 35 Prozent mehr Waldfläche in ihren mexikanischen Winterquartieren. Derzeit fliegen die Schmetterlinge zurück gen Norden.
Monarchfalter
Monarchfalter überwintern in Mexiko. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Von Ende November bis Ende März belegten Millionen orange-schwarze Monarchfalter gut 2,8 Hektar in den Kiefern- und Tannenwäldern der Bundesstaaten Michoacán und México.

In der Vorsaison waren es nur 2,10 Hektar gewesen - im Vergleich zu 6,05 Hektar im Winter von 2018/2019.

Da es unmöglich ist, die Schmetterlinge zu zählen, wird die Population über die belegte Waldfläche gemessen. Die Schmetterlinge leiden unter Nahrungsmangel in den USA, Abholzung in Mexiko und dem Klimawandel. Beim Schutz und der Beobachtung der Tiere arbeiten die USA, Kanada und Mexiko eng zusammen. Die Winterquartiere der Monarchfalter in den Gebirgen von Mexiko liegen auf einer Höhe von 2400 bis 3600 Metern.

Mehr zum Thema:

Klimawandel