Wegen Corona darf das Hindu-Farbenfest Holi in Delhi und Mumbai dieses Jahr nicht durchgeführt werden.
Hindu-Farbenfest
Normalerweise feiern Millionen von Indern landesweit das Farbenfest Holi. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Hindu-Farbenfest Holi hat in Indien grosse Tradition.
  • Dieses Jahr darf das Fest aufgrund von Corona leider nicht durchgeführt werden.

Angesichts deutlich steigender Corona-Zahlen in Indien sind öffentliche Feierlichkeiten verboten worden. Das gilt auch für das wichtige Hindu-Farbenfests Holi in den Grossstädten Delhi und Mumbai. Bei dem Fest bewerfen sich Menschen normalerweise mit Farbpulver.

Ausserdem soll es künftig an Flughäfen, Bahnhöfen und Bushaltestellen in den beiden Megametropolen stichprobenartige Corona-Tests geben.

Die grösste Demokratie der Welt mit ihren mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern steuert auf eine zweite Welle zu. Diese Einschätzung wird von mehreren Experten geteilt. Vor einigen Wochen noch sind an einigen Tagen weniger als 10'000 Corona-Fälle erfasst worden. Inzwischen sind es seit mehreren Tagen mehr als 40'000 Neuinfektionen täglich.

Inder ignorieren die Pandemie schlichtweg

Doch viele Inder scheinen wieder so zu leben, als gebe es keine Pandemie. Auch die Impfkampagne kommt bislang relativ langsam voran, obwohl Indien selbst massenhaft Corona-Impfstoff produziert. Eigentlich will das Land bis Sommer 300 Millionen Menschen impfen.

Bislang wurden mehr als 50 Millionen Dosen verimpft. Gleichzeitig wurden nach Behördenangaben schon Hunderttausende Impfdosen weggeworfen. Ausserdem soll Indien schon mehr als 60 Millionen Dosen in mehr als 70 Länder exportiert haben. Was bedeutet, dass sie die Dosen entweder günstig verkauft oder sogar verschenkt haben.

Mehr zum Thema:

Coronavirus