Nachdem am Flughafen ein «abnormales» Testergebnis festgestellt wurde, hat die chinesische Millionenmetropole Guangzhou Massentests angeordnet.
Corona-Test in Guangzhou
Corona-Test in Guangzhou - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die 5,6 Millionen Einwohner von Guangzhou müssen sich auf Corona testen lassen.
  • Dies haben die Behörden nach einem Verdachtsfall am Donnerstag angeordnet.
  • Zudem wurden hunderte Flüge gestrichen.

Die chinesische Millionenstadt Guangzhou hat nach einem Corona-Verdachtsfall am Donnerstag Massentests bei 5,6 Millionen Menschen veranlasst und hunderte Flüge gestrichen.

Guangzhous Behörden kündigten Massentests für fast ein Drittel seiner knapp 19 Millionen Einwohner an, nachdem am Flughafen ein «abnormales» Testergebnis festgestellt worden war. Die Metropole in Südchina ist ein wichtiges Handels-c und Produktionszentrum.

Auch das Technologiezentrum Hangzhou in der Nähe von Shanghai ordnete am Mittwoch an, dass sich 9,4 Millionen der mehr als zwölf Millionen Einwohner im Stadtzentrum alle 48 Stunden testen lassen müssen, wenn sie Zugang zu öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln haben wollen.

shanghai
Bewohnerinnen einer Wohnanlage in Shanghai bei einem PCR-Test. - -/kyodo/dpa

China sieht sich mit dem schlimmsten Corona-Ausbruch seit dem Höhepunkt der ersten Welle Anfang 2020 konfrontiert. Dabei stösst Chinas bislang weitgehend erfolgreiche Null-Covid-Strategie mit Massentests und harten Lockdowns an ihre Grenzen.

Shanghai verzeichnet dutzende Todesfälle

In Shanghai werden trotz einer wochenlangen Abriegelung täglich dutzende Todesfälle verzeichnet. Auch in der Hauptstadt Peking wurden ganze Stadtteile abgesperrt, nachdem einige wenige Infektionsfälle festgestellt wurden.

Im Rest der Welt wächst unterdessen die Besorgnis darüber, wie sich die Corona-Lage in China auf die Lieferketten auswirken könnte. Die ständigen Lockdowns haben der Wirtschaft geschadet und unter anderem zu Rückstau im weltweit verkehrsreichsten Containerhafen in Shanghai geführt.

Mehr zum Thema:

Flughafen Coronavirus