Durch die Pipeline Jamal-Europa wird kein Gas mehr in den Westen transportiert. Dies hat der russische Energiekonzern Gazprom verkündet.
Gazprom
Das Gazprom-Logo. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gazprom wird kein Gas mehr in der Pipeline Jamal-Europa transportieren.
  • Somit wird die Gasversorgung zum Westen unterbrochen.

Der russische Energieriese Gazprom wird nach eigenen Angaben kein Gas mehr über die Pipeline Jamal-Europa nach Westen liefern. An der aktuellen Lage bei der Gasversorgung Europas ändert das Nutzungsverbot für die Pipeline nichts. Gazprom hat schon seit Ende vergangenen Jahres kein Gas mehr durch die Leitung gepumpt.

Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow teilte am Donnerstag in seinem Telegram-Kanal mit: Die von der Regierung erlassenen Sanktionen «bedeuten für Gazprom ein Verbot, die der Europol GAZ gehörende Gasleitung zu nutzen».

Bei der Gasleitung handelt es sich um den polnischen Abschnitt der Pipeline Jamal-Europa. Diese führt von Sibirien über Belarus und Polen bis nach Deutschland. Die Erdgasleitung mit einer Kapazität von jährlich 33 Milliarden Kubikmeter wurde 1999 in Betrieb genommen. Europol GAZ ist Betreiber des 683 Kilometer langen Teilstücks.

Wegen Aktionärsrechts-Verletzungen

Kuprijanow begründete das Durchleitungsverbot damit, dass Warschau in der Vergangenheit «mehrfach die Aktionärsrechte von Gazprom verletzt» und am 26. April Gazprom auf die Schwarze Liste gesetzt habe.

Dadurch könne der russische Staatskonzern nun weder seine Stimmrechte bei Europol wahrnehmen, noch Dividenden erhalten. Die russische Führung hatte auf die westlichen Sanktionen mit Gegenmassnahmen reagiert und 31 ehemalige Tochterfirmen von Gazprom sanktioniert.

Mehr zum Thema:

Regierung Europol Gazprom Pipeline