Die Corona-Neuinfektionen in der philippinischen Hauptstadt Manila steigen stark an. Aus diesem Grund wurde erneut eine strikte Ausgangssperre verhängt.
Lange Schlangen an den Kontrollpunkten
Lange Schlangen an den Kontrollpunkten - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die philippinische Hauptstadt Manila hat erneut eine Ausgangssperre verhängt.
  • Experten warnen vor Überlastung des Gesundheitssystems.

Angesichts einer Zunahme der Corona-Neuinfektionen haben die Behörden in der philippinischen Hauptstadt Manila erneut eine strikte Ausgangssperre verhängt.

An Polizeikontrollpunkten in der Hauptstadtregion bildeten sich am Freitag lange Schlangen, da jeder kontrolliert wurde, der unterwegs war. Die Einschränkungen sehen vor, dass nur Arbeiter mit als notwendig erachteten Jobs zum Arbeitsplatz fahren dürfen.

Experten hatten zuletzt gewarnt, dass ein Anstieg der Infektionen mit der ansteckenderen Delta-Variante das Gesundheitssystem überlasten könnte. Die in der vergangenen Woche angekündigte Ausgangssperre wurde auch auf die benachbarte Provinz Laguna ausgeweitet.

Die Philippinen haben grosse Probleme mit ihrer Impfkampagne und sehen sich deshalb kaum geschützt gegen eine mögliche neue Infektionswelle. Nur zehn Millionen der 110 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft. In den vergangenen Wochen wurden mehr als 330 Infektionen mit der Delta-Variante festgestellt.

Die Befürchtung, ungeimpfte Menschen dürften während der Ausgangssperre ihre Häuser gar nicht mehr verlassen oder würden von staatlichen Hilfen ausgenommen, hatte am Donnerstag zu einem Ansturm auf die Impfzentren geführt.

Präsident Rodrigo Duterte hatte zuvor angekündigt, dass Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, zu Hause bleiben müssten. «Wenn Sie rausgehen, werde ich die Polizei bitten, Sie nach Hause zu bringen. Sie werden zurück in Ihr Haus eskortiert, weil Sie ein wandelnder Überträger sind», sagte Duterte.

Mehr zum Thema:

Rodrigo Duterte Schlange Coronavirus Jobs