In Guatemala ist einer der anerkanntesten Journalisten des mittelamerikanischen Landes von Sicherheitskräften festgenommen worden. Dies teilte die guatemaltekische Staatsanwaltschaft auf Twitter in der Nacht auf Samstag mit.
Jose Ruben Zamora, Chefredakteur der Zeitung «El Periodico», wird von einem Polizisten abgetastet, bevor er nach einer Gerichtsverhandlung wieder in eine Zelle gebracht wird. Foto: Moises Castillo/AP/dpa
Jose Ruben Zamora, Chefredakteur der Zeitung «El Periodico», wird von einem Polizisten abgetastet, bevor er nach einer Gerichtsverhandlung wieder in eine Zelle gebracht wird. Foto: Moises Castillo/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Moises Castillo
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • José Rubén Zamora, Chefredakteur der Zeitung «El Periódico», wird demnach mögliche Geldwäsche vorgeworfen.

Die Festnahme habe nichts mit seiner Eigenschaft als Journalist zu tun.

Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch hatten jedoch mit grosser Sorge die Berichte über Durchsuchungen der Redaktionsräume von «El Periódico» und der Privaträume Zamoras am Freitag verfolgt.

«Ich möchte nicht glauben, dass wir es mit einer Version von Nicaragua 2.0 zu tun haben, wo die Medien die Betroffenen sind», sagte Jordán Rodas, Ombudsmann für Menschenrechte in Guatemala.

Der mit internationalen Preisen ausgezeichnete Zamora hat mit «El Periódico» investigative Berichterstattung betrieben und regierungskritische Artikel veröffentlicht.

Im autoritär regierten Nicaragua hatte im vergangenen Jahr etwa die regierungskritische Zeitung «La Prensa» ihre Druckversion einstellen müssen, der prominente Journalist Carlos Chamorro floh aus dem mittelamerikanischen Land.

Mehr zum Thema:

Human Rights watch Menschenrechte Twitter