Der in Bahrain inhaftierte Aktivist Abdul Hadi al-Chawadscha wurde bereits zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, nun gibt es neue Vorwürfe gegen ihn.
bahrain
Abdul Hadi al-Chawadscha wurde erneut verurteilt. - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Abdul Hadi al-Chawadscha wurde in Bahrain erneut verurteilt.
  • Der inhaftierte Aktivist wurde bereits zu einer lebenslanger Haftstrafe verurteilt.
  • Es gab nun weitere Vorwürfe gegen ihn.

Der in Bahrain inhaftierte Aktivist Abdul Hadi al-Chawadscha, der bereits eine lebenslange Haftstrafe absitzt, ist erneut verurteilt worden. Das teilte seine Familie am Montagabend mit. Bei der neuen Verurteilung geht es um die Beleidigung eines Gefängnismitarbeiters.

Seiner Familie zufolge gab es zudem weitere Vorwürfe gegen ihn wegen der mutmasslichen «Beleidigung eines ausländischen Staats». Rechtliche Vertretung hatte er bei der Gerichtsanhörung laut seiner Familie nicht.

Aktivist führte Protestbewegung an

Al-Chawadscha gehörte während der arabischen Aufstände von 2011 zu den Anführern einer Protestbewegung in Bahrain. Die sunnitische Regierung schlug die Proteste, die von der schiitischen Mehrheit im Land angeführt wurden, mit Unterstützung Saudi-Arabiens schliesslich nieder. Al-Chawadscha und weitere Oppositionelle wurden wegen versuchten Umsturzes verurteilt und inhaftiert.

Al-Chawadschas Tochter forderte Dänemark und die EU auf, ihr Schweigen zu brechen und von Bahrain die Freilassung zu fordern. Der Zustand von Al-Chawadschas habe sich nach «schwerer körperlicher, sexueller und geistiger Folter» verschlechtert. Dies warnte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Ihm sei in Haft auch medizinische Behandlung verweigert worden.

Mehr zum Thema:

Human Rights watchRegierungHaftEU