Die Aufständischen in der äthiopischen Krisenregion Tigray haben nach eigenen Angaben eine neue Offensive gestartet und dabei die wichtige Stadt Alamata eingenommen.
Verlassener Panzer in Tigray
Verlassener Panzer in Tigray - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Kämpfer wollen Stadt Alamata erobert haben - Kämpfe auch in Flüchtlingslager.

Die Regierungstruppen und die mit ihnen verbündeten Amhara-Streitkräfte seien im südlichen Gebiet Raya «vollständig in die Flucht geschlagen» worden, sagte ein Rebellensprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Kämpfe gab es nach Angaben von humanitären Helfern auch in einem Flüchtlingslager in West-Tigray.

Die äthiopische Regierung hatte vor zwei Wochen eine einseitige Waffenruhe im Tigray-Konflikt ausgerufen, nachdem die Rebellen in die Regionalhauptstadt Mekele einmarschiert waren. Nun nahmen die Aufständischen nach Angaben ihres Sprechers Getachew Reda den grössten Teil des Südens von Tigray ein, einschliesslich der Städte Alamata und Korem. Alamata ist die wichtigste Stadt in Süd-Tigray.

Getachew erklärte, die feindlichen Truppen würden auf ihrer Flucht von den Rebellen verfolgt, damit sie sich nicht neu gruppieren könnten. Nach Angaben des Rebellensprechers wurde auch im Westen Tigrays gekämpft.

Der Süden und Westen der Region wurde bislang von den Streitkräften der benachbarten äthiopischen Region Amhara kontrolliert, welche die Regierung im Konflikt mit den Aufständischen unterstützen.

Die Berichte über Gebietseroberungen sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen, da sämtliche Kommunikationswege in Tigray unterbrochen sind. Das äthiopische Militär liess eine AFP-Anfrage zu den jüngsten Kämpfen zunächst unbeantwortet.

Aus UN-Kreisen verlautete, nahe der Stadt Emba Madre im Westen von Tigray sei Artilleriefeuer zu hören gewesen. Kämpfe gab es demnach auch in der 13 Kilometer von Emba Madre entfernten Gegend von Mai Tsebri. Ebenso gab es im Flüchtlingslager Mai Aini nach Angaben von humanitären Helfern Gefechte zwischen Rebellen und Amhara-Kräften. Einige Bewohner seien aus dem Camp geflüchtet.

Bis Dienstagmittag waren die Kämpfe in dem Lager aber anscheinend abgeebbt, wie es von Seiten der Hilfsorganisationen hiess. Über mögliche Tote in dem Camp lagen zunächst keine Angaben vor. In dem Lager wohnen Flüchtlinge aus dem benachbarten Eritrea.

Der UN-Menschenrechtsrat zeigte sich besorgt über die massiven Gewalttaten in Tigray in den vergangenen Monaten, darunter die Tötung zahlreicher Zivilisten und sexuelle Gewalt. Das Gremium prangerte insbesondere die Einmischung von Truppen aus Eritrea in den Konflikt an. Die Soldaten aus dem Nachbarland hätten gegen das Völkerrecht verstossen und «den Konflikt verschärft».

Die mit der äthiopischen Regierung verbündeten Streitkräfte von Eritrea werden für Gewaltexzesse in Tigray und zahlreiche zivile Opfer verantwortlich gemacht.

Äthiopische Regierungstruppen hatten im November die in Tigray regierende TPLF angegriffen. Ministerpräsident Abiy Ahmed, der 2019 den Friedensnobelpreis erhalten hatte, begründete den Einmarsch damit, dass Aufständische zuvor Militärbasen angegriffen hätten.

Kurz darauf erklärte er die TPLF für besiegt. Doch die Kämpfe gingen weiter. Ende Juni verkündete die Regierung in Addis Abeba dann die einseitige Waffenruhe.

Mehr zum Thema:

Friedensnobelpreis Abiy Ahmed Regierung Gewalt