Staatsoberhäupter rund um die Welt kritisieren die Verurteilung von Alexej Nawalny. Doch lässt sich Wladimir Putin unter Druck setzen? Ein Experte ordnet ein.
Alexej Nawalny
Alexej Nawalny im Gerichtssaal. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am frühen Dienstagabend wurde Alexej Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.
  • Die Forderungen nach seiner Freilassung werden lauter – auch in der Schweiz.
  • Es darf aber nicht bei verbalen Protesten bleiben, so ein Historiker der Uni Basel.

Die Verurteilung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny am Dienstag sorgte für einen internationalen Aufschrei. Der 44-Jährige wurde zu dreieinhalb Jahren Straflager verurteilt.

Die Verkündung des Urteils heizte die angespannte Lage in Russland noch weiter an. Allein in der Nacht zum Mittwoch wurden im Rahmen von Massenprotesten rund 1400 Personen verhaftet.

Staatsoberhäupter machen sich für Alexej Nawalny stark

Auch international werden Stimmen laut. Kurz nach der Verurteilung teilen Staatsoberhäupter rund um die Welt ihre Missgunst und fordern die Freilassung Nawalnys. Das Urteil gegen den Kreml-Kritiker sei «fernab jeder Rechtsstaatlichkeit», so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

nawalny
Staatsoberhäupter rund um die Welt machen sich für Alexej Nawalny stark. - Moscow City Court press service/AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron meldet sich ebenfalls zu Wort: «Die Verurteilung von Alexej Nawalny ist inakzeptabel. Ein politischer Dissens ist niemals ein Verbrechen.»

Auch die Schweiz verurteilt die Haftstrafe des Kreml-Kritikers. So fordert das Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis die sofortige Freilassung von Alexej Nawalny. «Wir fordern Russland auf, seinen internationalen Verpflichtungen und den Grundsätzen der Rechtsstaatlichkeit nachzukommen.»

Doch werden diese Forderungen Alexej Nawalny weiterhelfen?

Experte ist sicher: Verbale Proteste allein bringen wenig

Benjamin Schenk, Professor für Osteuropäische Geschichte an der Uni Basel, findet klare Worte: «Nein, verbale Proteste europäischer Regierungen allein werden die russische Regierung gewiss nicht zum Einlenken bringen.» Das Credo lautet somit: aktives Handeln.

Sinnvoll erschiene ihm in der aktuellen Lage ein Moratorium beim Bau von Nord Stream 2, erklärt Schenk weiter. Das deutsch-russische Pipeline-Projekt erhitzt schon länger die internationalen Gemüter – insbesondere die USA und mehrere osteuropäische Staaten forderten den Stopp des Baus.

Ebenfalls würden dem Professor zufolge gezielte Sanktionen gegen einzelne Mitglieder aus dem Netzwerk Wladimir Putins wirken. Dazu gehören etwa Einreisesperren oder das Einfrieren ausländischer Konten.

putin
Wie lange hält der russische Präsident Wladimir Putin dem internationalen Druck stand? - Keystone

«Unmittelbar wird der internationale Protest kaum die Freilassung Nawalnys bewirken», ergänzt Schenk. «Mittel- und langfristig kann die russische Regierung diesen jedoch nicht ignorieren.»

Eine neue Generation kämpft für Russland

Massgebend für Nawalny dürfte allerdings die Protestbewegung sein, welche seine Freilassung fordert. Ob der Kreml-Kritiker entlassen wird, hängt Schenk zufolge davon ab, ob die Demonstrationen zunehmen oder wieder abflauen.

«Vielleicht wird die russische Führung auch erkennen, dass sie die politische Bedeutung Nawalnys durch das eigene repressive Handeln nur erhöht und sich damit selbst schadet.»

moskau
Festnahme bei Demonstration in Moskau - AFP

Generell ist diese Protestbewegung nicht zu unterschätzen, so der Historiker. Seit gut zwei Wochen finden in ganz Russland Demonstrationen statt. «Früher waren diese auf die Städte Moskau und St. Petersburg konzentriert.»

russland
Mitglieder der Nationalgarde blockieren bei einem Protest in Sankt Petersburg die Strasse. Foto: Sergei Mikhailichenko/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Zudem gehe Schenk zufolge heute eine neue Generation auf die Strasse. Die offizielle Fernsehpropaganda erreiche diese jungen Menschen nicht mehr – sie vernetzen und informieren sich über soziale Medien. «Sie wünschen sich ein Leben in einem Land ohne Korruption, Polizeigewalt und politischen Gefangenen.»

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Kreml Angela Merkel Emmanuel Macron Bundesrat Ignazio Cassis Regierung Pipeline Protest Korruption