Der Flug von Milliardär Branson mit seinem Raumschiff im Juli hatte für Aufsehen gesorgt. Doch zeitweise gab es Probleme. Die US-Luftfahrtbehörde kündigte Untersuchungen an - nun gab sie grünes Licht.
Richard Branson will in das Geschäft mit dem Weltraumtourismus einsteigen. Foto: Susan Montoya Bryan/AP/dpa
Richard Branson will in das Geschäft mit dem Weltraumtourismus einsteigen. Foto: Susan Montoya Bryan/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Raumschiff «SpaceShipTwo» von Richard Branson darf nach einer mehrwöchigen Untersuchung der US-Luftfahrtbehörde wieder abheben.

Bransons Raumfahrtfirma Virgin Galactic hatte zuvor unter anderem zugesagt, die Flugsicherung in Echtzeit über den Verlauf der Flüge zu informieren. Die Luftfahrtbehörde FAA habe die Vorschläge akzeptiert, teilte das Unternehmen mit.

Bei dem aufsehenerregenden Flug mit Branson an Bord im Juli war das Raumschiff zeitweise ausserhalb des zugewiesenen Luftraum-Korridors unterwegs gewesen. Hinzu kam, dass Virgin Galactic die FAA nicht sofort über das Problem informiert hatte. Zu den nun vorgeschlagenen Massnahmen gehören auch veränderte Berechnungen, mit denen mehr potenzielle Flugbahnen erfasst werden sollen.

Milliardär Branson will mit Virgin Galactic ins Geschäft mit dem Weltraumtourismus einsteigen.