In Guatemala ist es nach Vulkaneruptionen zu Ascheregen gekommen. Nun musste der Flughafen seinen Betrieb einstellen.
Vulkan
Ein von Vulkanasche bedecktes Flugzeug am Flughafen von Guatemala. - AP Photo/Moises Castillo

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Vulkan Pacaya in Guatemala löste mit Eruptionen Ascheregen aus.
  • Der Flughafen der Hauptstadt stellte deshalb den Betrieb ein.

Wegen starken Ascheregens nach Eruptionen des Vulkans Pacaya hat der Flughafen La Aurora in Guatemala-Stadt den Betrieb vorerst eingestellt. Die Hauptstadt und neun weitere Gemeinden im Süden des mittelamerikanischen Landes seien von dem Ascheregen betroffen, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das Nationale Institut für Seismologie, Vulkanologie, Meteorologie und Hydrologie (Insivumeh) warnte vor weiteren Ausbrüchen und Lavaströmen.

Vulkan Pacaya besonders aktiv

Der 2250 Meter hohe Pacaya, 43 Kilometer südlich der guatemaltekischen Hauptstadt, ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Seit Wochen ereignen sich heftige Explosionen mit Aschenwolken und dem Ausstoss von glühendem Gesteinsmaterial.

«Aufgrund des Verhaltensmusters der vergangenen Wochen gehen wir davon aus, dass die Aktivität weiterhin auf hohem Niveau bleibt», warnte der Leiter des Insivumeh, Emilo Barillas, in einem Video auf Twitter. Der Nationalpark Pacaya bleibt für Besucher weiterhin gesperrt.

Mehr zum Thema:

Twitter Flughafen