Die Gartenvorbereitungen für den Frühling beginnen jetzt! Denn Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und andere Frühblüher müssen schon im Herbst in die Erde.
Blumenzwiebeln
Wie tief Blumenzwiebeln in die Erde gesetzt werden sollten, hängt von deren Grösse ab. - Christin Klose/dpa-tmn
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Frühblüher brauchen den Kälteschock für die Wurzelentwicklung.
  • Im Frühling treiben sie dann mit den ersten warmen Temperaturen aus.

Es gibt nur eine Regel für das Pflanzen von Frühblühern wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Co.: Sie müssen vor dem ersten Frost im Boden sein.

Sie brauchen diesen und weitere Kälteschocks im Herbst und Winter für die Wurzelentwicklung - und das anschliessend wohlig-warme Frühlingsgefühl als Weckruf, um auszutreiben.

Frau plfanzt Blumen
Die Zwiebeln für Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und andere Frühblüher müssen vor dem ersten Frost in den Boden gesetzt werden - Christin Klose/dpa-tmn

Die Blumenzwiebeln sollten so schnell wie möglich nach dem Kauf in die Erde gebracht werden. Wer das nicht sofort schafft, sollte sie kühl und trocken bei Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad lagern.

Mit Sand gegen Fäule

Die Pflanztiefe hängt von der Grösse der Blumenzwiebel ab. Kleinere Blumenzwiebeln kommen sieben bis zehn Zentimeter tief in den Boden. Exemplare mit einem grossen Durchmesser ab 5 Zentimetern üblicherweise 15 Zentimeter tief.

Etwas untergehobener Sand macht den Gartenboden übrigens wasserdurchlässiger – ein Vorteil, damit die Zwiebeln nicht in Staunässe stehen und faulen. Die Erde sollte ohne Druck von oben ins Pflanzloch gefüllt werden.

Wer sich unsicher ist, wie herum die Zwiebeln in die Erde müssen: Die Spitze sollte nach oben zeigen. Aber an sich stört es die Pflanze auch nicht, verkehrt herum zu liegen: Laut Blumenzwiebelzüchter wachsen die keimenden Triebe so oder so nach oben.

Mehr zum Thema:

Erde Herbst Wohnen und Garten