Diese Erfahrung kennt jeder: Die besten Antworten fallen einem immer zu spät ein. Experten geben praktische Alltagstipps, wie's doch und besser geht.
Mann Schreibtisch genervter Gesichtsausdruck
Blöde Bemerkung eines Kollegen? Nicht ärgern, sondern Ruhe bewahren. Manchmal hilft es schon, einmal durchzuatmen und sachlich zum eigentlichen Thema zurückzukommen. - Christin Klose/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Schlagfertigkeit kann man lernen.
  • Der erste Schritt: tief atmen, ruhig bleiben und klar sprechen können.
  • Mal passt ein Gesichtsausdruck besser, mal eine zweisilbige Jetzt-oder so-nicht-Reaktion.

Ein blöder Spruch der Arbeitskollegin im Meeting, eine spitze Bemerkung des Nachbarn im Treppenhaus – es gibt viele Situationen, wo man gerne die passende Antwort parat hätte.

Manchmal tut es aber auch schon ein entsprechender Gesichtsausdruck, heisst es auf der Webseite des Netzwerks Etikette Trainer International.

Frau genervt
Manchmal sagt ein Gesichtsausdruck mehr als tausend Worte. - Pixabay

Schon eine hochgezogene Augenbraue und ein selbstbewusster Blick signalisieren: Mit mir nicht. Wer danach wieder zum eigentlichen Thema übergeht oder das Gegenüber einfach stehenlässt, kann punkten.

Durchatmen, ruhig bleiben und deutlich sprechen

Eine weitere Strategie sind Zweisilbenantworten oder Kurzkommentare, die allerdings recht schnell kommen müssen. «Ach was», «Echt jetzt» oder «Sieh an» sind meist besser als Stillschweigen.

Souverän ist auch, eine Gegenfrage zu stellen, etwa: «Vielen Dank für die interessante Frage. Was genau stört Sie denn an meinem Vorschlag?»

Auch mit der Bitte, das Ganze konkreter zu fassen, gewinnt man Zeit.

Bei Attacken unter die Gürtellinie können Sie das Gespräch mit dem Hinweis beenden, auf diesem Niveau nicht weiter reden zu wollen.

Wichtig bei all diesen Reaktionen ist ausserdem: durchatmen, ruhig bleiben, aufrechte Körperhaltung und langsam und deutlich sprechen

Mehr zum Thema:

Trainer