Einige brauchen sie morgens zum Wachwerden, andere abends zum Runterkommen: die Dusche. Doch ist es für Haut und Umwelt überhaupt gut, das täglich zu tun?
Wasser Brausekopf Dusche Tropfen
Beim Duschen geht nichts über einen guten Brausekopf! - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Die tägliche Dusche ist keine Einrichtung der biologischen Menschheitsgeschichte
  • Für die Haut ist das kurze und knackige Duscherlebnis viel besser als oft und lang.
  • Der Umwelt zuliebe sollte man Produkte ohne Mikroplastik und Flüssigkunststoffe verwenden.

Für viele Menschen gehört die tägliche Dusche einfach dazu. Doch: Muss die eigentlich sein? Studien zeigen, dass pro Minute zwölf bis 15 Liter Wasser durch eine herkömmliche Duschbrause laufen, bei Sparmodellen noch sechs bis neun Liter.

Und die müssen erhitzt werden, was ordentlich Energie verbraucht. Und auch der Haut tut zu ausgiebiges Duschen nicht immer gut.

Am 22. März ist Weltwassertag, der die Verschwendung der essenziellsten Ressource allen Lebens in Erinnerung rufen soll.

Porträtfoto Mann Brille
Jan-Olaf Piontek ist Dermatologe mit Praxen in Rheinbach und Mechernich. - Jan-Olaf Piontek/dpa-tmn

Ein Anlass, den Dermatologen Jan-Olaf Piontek im Interview zu fragen, mit welchem Duschverhalten man Umwelt, aber auch Hautgesundheit und Hygiene gerecht wird.

Herr Piontek, ist es für die Haut ungesund, sich täglich unter die Dusche zu stellen?

Jan-Olaf Piontek: Schaut man auf die Menschheitsgeschichte, ist die Haut nicht auf eine tägliche Dusche vorbereitet. Und erst recht nicht auf Shampoos und Seifen, die mit ihren Tensiden nicht nur den Schmutz von der Haut entfernen, sondern auch ihren schützenden Fettfilm.

Den muss die Haut nach jeder Dusche neu herstellen. Bei gesunder Haut funktioniert das ganz gut, vor allem bei jüngeren Menschen.

Hat man aber zum Beispiel Neurodermitis, ist die tägliche Dusche für die Haut nicht unbedingt ratsam.

Aber auch, wenn man gesunde Haut hat und jeden Tag sehr lange duscht, ist das für die Haut Stress.

Durch den Kontakt mit Wasser trocknet sie aus – auch wenn keine Seife im Spiel ist.

Was ist denn ein ratsames Duschverhalten, wenn man Haut, Hygiene und Umwelt gleichermassen berücksichtigen will?

Jan-Olaf Piontek: Am besten: kurz und knackig. Einmal einseifen reicht völlig aus, am besten mit rückfettenden Produkten.

Und: Der Umwelt zuliebe sollten es Produkte ohne Mikroplastik und Flüssigkunststoffe sein. Die landen sonst im Abwasser.

Gut ist auch, für sich selbst zu hinterfragen: Was hat das Duschen für ein Ziel?

Hand Katze Zunge lecken
Manchmal reicht auch eine Katzenwäsche. Nur sollte man das selbst erledigen – und nicht der Katze überlassen. - Pixabay

Klar, auf der einen Seite macht es Spass und tut gut. Auf der anderen Seite sind wir häufig so sozialisiert, dass wir täglich duschen.

Vor allem, weil wir Körpergeruch vermeiden wollen. Dabei ist es dafür nicht immer notwendig, sich täglich unter die Dusche zu stellen.

Die Katzenwäsche ist also auch mal völlig in Ordnung?

Jan-Olaf Piontek: Ja. Alten Schweiss bekommt man auch mal mit einem Waschlappen weg, müffelnde Füsse kann man einfach waschen.

Letztlich ist es immer die individuelle Frage: Was brauche ich, um mich sauber zu fühlen? Manchmal reicht dafür eine Katzenwäsche aus.

Mehr zum Thema:

Mikroplastik Energie Wasser Umwelt Stress