Jeder von uns trägt gewisse Blockaden in sich. Diese halten uns davon ab, Dinge zu tun, die wir gerne tun würden. Sobald wir sie lösen, befreien wir uns selbst.
Ein Junge
Blockaden halten uns davon ab, unser wahres Potenzial zu leben. - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Blockaden sind negative Glaubenssätze, die sich in uns verankert haben.
  • Sie erschweren uns in so manchen Situationen das Leben.
  • Wir können sie lösen, um endlich frei zu sein.

Innere Blockaden kennt wohl jeder von uns. Sie behindern uns darin, unser wahres Potential auszuleben. Und sie erschweren uns in so manchen Situationen das Leben.

Diese Blockaden zu lösen und endlich frei zu sein, ist der Wunsch vieler Menschen.

Blockaden sind tief in uns verankert

Blockaden sind negative Glaubenssätze, die sich in uns verankert haben und aufgrund gemachter Erfahrungen zu inneren Überzeugungen geworden sind. Oftmals tragen wir sie schon Jahre oder gar jahrzehntelang mit uns herum.

Blockaden entstehen beispielsweise durch Erfahrungen in der Kindheit oder aber auch im Erwachsenenalter und prägen sich als unsere Wahrheit in unser Unterbewusstsein ein.

Anschliessend wirken sie sich auf unsere Verhaltensmuster aus.

Die wohl bekanntesten lauten: «Ich bin nicht gut genug», «Ich bin nicht wichtig», oder «Ich bin nicht liebenswert». Haben wir solche oder ähnliche Überzeugungen in uns gespeichert, handeln wir danach und ziehen entsprechende Ergebnisse in unser Leben.

Frau am See
Wenn wir uns immer wieder in unser «neues Ich» einfühlen, beginnen wir je länger je mehr, danach zu leben. - Unsplash

Solange wir diese Blockaden nicht auflösen, werden sich auch die damit verbundenen negativen Gedanken und Gefühle nicht verändern. Dies führt dazu, dass wir unser Leben anders wahrnehmen, als es tatsächlich ist.

Negative Gedanken, Angst oder starke Emotionen halten uns davon ab, frei zu denken und zu handeln.

Häufig ist uns gar nicht bewusst, dass wir alle unsere eigene Lebensrealität erschaffen – mit unseren Glaubenssätzen, Überzeugungen und Blockaden.

Wir glauben, dass wir so handeln, wie wir handeln, weil wir nun mal so sind. Dass wir aber auch anders handeln könnten, frei und selbstbewusst, so wie wir gerne wären, übersehen wir.

Jedoch liegt es jederzeit alleine an uns selbst, uns eine neue Realität aufzubauen. Dies, indem wir unsere Blockaden lösen und uns gleichzeitig frei machen.

Folgende Tipps sollen Ihnen bei diesem Prozess helfen.

Bewusst darüber werden, was Sie wollen

Haben Sie Ziele oder Träume? Wissen Sie, wo Sie hinwollen? Wenn ja, was hält Sie davon ab, dafür loszugehen?

Werden Sie sich bewusst darüber, was Sie wirklich erreichen wollen und finden Sie die Blockaden, die Sie noch zurückhalten. Denn wir können Blockaden erst auflösen, wenn wir sie erkannt haben.

Selbstvertrauen aufbauen

Wie sehr vertrauen Sie sich selbst? Wie sehr glauben Sie an sich selbst? Wie mutig sind Sie? Wenn Sie immer wieder an den Punkt gelangen, an dem Sie merken, wie wenig Sie sich selbst zutrauen, gilt es herauszufinden, warum das so ist.

Verurteilen Sie sich für nichts, denn Sie können diese Blockade nur nach und nach lösen und ein gesundes Selbstvertrauen aufbauen. Trauen Sie sich wieder mehr zu.

Vertrauen Sie sich selbst wieder. Denn Sie können mehr, als Sie glauben.

Gedanken beobachten

Was denken Sie so den ganzen Tag über? Was geht Ihnen durch den Kopf? Sind die Gedanken eher positiv oder negativ?

Oft sind wir uns gar nicht wirklich bewusst darüber, welche Gedanken uns den ganzen Tag über so begleiten, da der Grossteil unbewusst abläuft. Wir hinterfragen sie nicht, da sie zur Selbstverständlichkeit geworden sind.

Jedoch lohnt es sich, mal genauer hinzuschauen und bewusst wahrzunehmen, welche Gedanken immer wieder präsent sind und welche unser gesamtes Verhalten und Leben prägen.

Überprüfen Sie sie deshalb immer wieder. Haben sie blockierende Gedanken entdeckt, hinterfragen Sie sie und schenken Sie ihnen ab heute keinen Glauben mehr.

Neue Persönlichkeit visualisieren

Entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer «neuen» Persönlichkeit. Nehmen Sie sich regelmässig Zeit für sich und überlegen Sie sich genau, wie Sie nach der Auflösung Ihrer Blockaden sein möchten.

Visualisieren Sie diese Person so spezifisch wie möglich. Wie fühlen Sie sich ohne diese Blockaden? Wie verhalten Sie sich? Wie denken Sie?

Sobald Sie wieder in alte Muster zurückfallen, entscheiden Sie sich sofort für Ihre neue Persönlichkeit. Je öfter Sie dies tun, desto leichter fällt es Ihnen mit der Zeit, Ihr Verhalten wieder umzuswitchen.

So programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein langfristig um.

Regelmässig meditieren

Um sich noch besser auf sich selbst zu fokussieren, hilft Meditation. Durch regelmässiges meditieren werden Sie bewusster, innerlich ruhiger und klarer.

Indem wir uns während der Meditation auf ein positives Selbstbild konzentrieren, können wir unsere Blockaden nach und nach loslassen. Gute Gefühle, Leichtigkeit und Freude stellen sich ein.

Meditieren ist reine Übungssache. Auch hier gilt: Je öfters Sie Meditation praktizieren, desto leichter wird es Ihnen fallen, tief einzutauchen.

***

Marina Persano
Die Autorin Marina Persano. - zVg

Zur Autorin: Die 30-jährige Journalistin und Bloggerin schreibt für Nau.ch und auf ihrem Instagram-Account @marina.persano über Angststörungen, Persönlichkeitsentwicklung und ihre Wege zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben.

Mehr zum Thema:

Instagram Angst