Im März stürzte Daniel-André Tande beim Skifliegen in Planica schwer. Nun peilt der Norweger einen erneuten Start auf der Unglücks-Schanze an.
Daniel-André Tande Skispringen
Daniel-André Tande im Einsatz. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einem Sturz auf der Skiflug-Schanze in Planica (SLO) lag Daniel-André Tande im Koma.
  • Bei dem Sturz erlitt er Hirnblutungen, eine punktierte Lunge und einen Schlüsselbeinbruch.
  • Ein Jahr danach will er auf die Unglücks-Schanze zurückkehren.

Der vor rund neun Monaten schwer gestürzte Skispringer Daniel-André Tande peilt eine Rückkehr zum Unglücksort Planica (SLO) an. Das sei «ein ganz besonderes Ziel», so der Norweger im Interview mit der «Bild am Sonntag».

«Ich will im März wieder in Planica beim Skifliegen dabei sein. Ich möchte die Schanze besiegen», so Tande. Nach einem Horrorsturz auf der Riesenanlage im slowenischen Planica lag der 27-Jährige in diesem März mehrere Tage im Koma.

Er erlitt einen Schlüsselbruch, eine punktierte Lunge und mehrere Hirnblutungen.«Ich kann nicht einschätzen, wie mein Körper reagieren wird. Wenn ich oben an der Schanze bin und erstarre, drehe ich einfach um und nehme den Lift nach unten», sagte Tande.

Im laufenden Winter läuft es für den Norweger solide. Er belegt im Gesamtweltcup Rang 20 und hat es bereits wieder in einem Einzel aufs Podium geschafft. Bei der Vierschanzentournee gehört er zum Aufgebot des Teams von Cheftrainer Alexander Stöckl.

Mehr zum Thema:

Koma