Mit Gregor Deschwanden, Killian Peier und Simon Ammann fliegen in Oberstdorf gleich drei Schweizer in die Top 15. Der Sieg geht an den Japaner Ryoyu Kobayashi.
Gregor Deschwanden Simon Ammann
Gregor Deschwanden ist überraschend bester Schweizer in Oberstdorf. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schweizer springen beim Vierschanzentournee-Auftakt zu einem starken Ergebnis.
  • Hoffnungsträger Killian Peier bleibt aber deutlich hinter den Podest-Ambitionen zurück.
  • Der Sieg in Oberstdorf geht an Ryoyu Kobayashi.

Im bayrischen Oberstdorf ist die Vierschanzentournee angelaufen. Dabei sehen sich die Skispringer schwierigen Wetterbedingungen ausgesetzt – es regnet. Diesen Bedingungen trotzen die Schweizer und holen ein starkes Teamergebnis.

Gregor Deschwanden überrascht

Für ein grosses Ausrufezeichen sorgt Gregor Deschwanden. Der Schweizer springt völlig überraschend auf 129 Meter und gewinnt sein K.O.-Duell gegen Weltmeister Stefan Kraft. Der 30-jährige Schweizer geht auf Platz 8 in den zweiten Durchgang.

Gregor Deschwanden
Gregor Deschwanden gelingt in Oberstdorf eine positive Überraschung. - Keystone

Beim zweiten Sprung kann er diese Leistung nicht ganz bestätigen und landet bereits nach 122,5 Metern. Trotzdem ist der zehnte Endrang für ihn ein tolles Ergebnis. Mit einem Top-10-Rang war keinesfalls zu rechnen.

Killian Peier bleibt unter den Erwartungen

Killian Peier geht als Schweizer Hoffnungsträger in die Vierschanzentournee. Er holte beim Heimspringen in Engelberg zuletzt zwei vierte Plätze und war in der Oberstdorf-Quali Fünfter. Zum Tour-Auftakt versagen ihm aber die Nerven: Er muss seine Podest-Hoffnungen schon nach dem ersten Sprung begraben.

Kilian Peier
Kilian Peier kann nicht an seine Glanz-Form der letzten Wochen anknüpfen. - Keystone

Mit dem zweiten Sprung kann Peier den ersten nicht wirklich ausbessern. Er verfehlt die grüne Linie und landet am Ende des Springens auf Platz 14. Nach den letzten Wochen ist dieses Ergebnis für den 26-jährigen Waadtländer eine kleine Enttäuschung.

Starker Simon Ammann erfüllt Olympia-Norm

Simon Ammann ist ordentlich in seine letzte Vierschanzentournee gestartet. Der 40-Jährige landet nach 123 Metern – eine ordentliche Weite. Dem Toggenburger entweicht ein Schrei der Erleichterung. Trotzdem verliert er sein Duell gegen Lovro Kos, der zwei Meter weiter springt.

Simon Ammann Oberstdorf
Simon Ammann legt einen ordentlichen Tournee-Auftakt hin. - Keystone

Über die Lucky-Loser-Liste schafft es der Altstar aber in den Finaldurchgang. Auch im zweiten Durchgang kann Simon Ammann überzeugen und schafft es diesmal sogar auf 125 Meter. Er landet noch vor Teamkollege Peier auf dem 13 Rang. Damit ist klar: Olympia-Legende Ammann hat sich erneut für die Olympischen Spiele qualifiziert.

Geiger enttäuscht – Kobayashi gewinnt

Im Kampf um den Sieg bleibt Gesamtweltcup-Leader Karl Geiger hinter den Erwartungen zurück. Der Deutsche springt beim Heimspringen am Podest vorbei und wird Fünfter. Ebenso enttäuscht Vorjahres-Tourneesieger Kamil Stoch, der schon im ersten Durchgang ausscheidet.

Glauben Sie, dass an dieser Vierschanzentournee noch ein Schweizer Podestplatz rausspringt?

Den Sieg krallt sich der Japaner Ryoyu Kobayashi. Dieser zeigt nach dem fünften Platz im ersten Durchgang einen tollen zweiten Sprung auf 141 Meter. Damit schafft er es in der Endabrechnung doch noch zum Sieg. Dahinter reihen sich die Norweger Egner Granerud, Robert Johansson und Marius Lindvik ein.

Ryoyu Kobayashi
Ryoyu Kobayashi, Gesamtweltcup-Zweiter, triumphiert beim Tour-Auftakt in Oberstdorf dank einem tollen zweiten Sprung. - Keystone

Am ersten Januar geht die Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen weiter. Im Zwei-Tages-Rhytmus geht es daraufhin in Innsbruck und Bischofshofen weiter.

Mehr zum Thema:

Olympia 2022