Zeitfahr-Olympiasiegerin Annemiek van Vleuten verletzt sich wegen eines Sturzes im Rennen in Paris-Roubaix so schwer, dass ihre Saison vorzeitig zu Ende ist.
Annemiek van Vleuten
Annemiek van Vleuten stürzt in Paris schwer. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Olympia Siegerin Annemiek van Vleuten stürzt beim Radrennen in Paris-Roubaix schwer.
  • Sie bricht sich Hüfte und Schulter nach 15 absolvierten Kilometern.
  • Unter Schmerzen beendete sie das Rennen trotzdem.

Trotz gefährlicher Bedingungen startete die holländische Radrennfahrerin Annemiek van Vleuten am Rennen in Paris-Roubaix. Die Olympiasiegerin im Zeitfahren sei gut gelaunt ins Rennen gestartet, schreibt sie auf ihrer Website. Doch wegen der Nässe kam es gar zu zwei Stürzen van Vleutens.

Beim ersten Sturz habe sie sich keine Verletzung geholt, doch schon ab diesem Zeitpunkt sei ihr Rennen eigentlich vorbei gewesen. Dennoch fuhr sie weiter – und stürzte beim 15. Kilometer erneut. Dabei brach sie sich ihre Hüfte und die Schulter.

Annemiek van Vleuten
Annemiek van Vleuten stürzt schwer und bricht sich mehrere Knochen. - Twitter: @PhotoGomezSport

Doch trotz grosser Schmerzen fuhr die Olympiasiegerin weiter bis ins Ziel. Mit dieser Entscheidung hadere sie jedoch, wie sie auf ihrer Website schreibt. «Jetzt bereue ich wirklich, dass ich nicht einfach ausgestiegen bin, denn ich muss einen hohen Preis dafür zahlen.»

Vorzeitiges Saison-Ende für Annemiek van Vleuten

Wegen der schweren Verletzungen muss die holländische Radfahrerin nun mehrere Wochen im Bett ausharren. Eine Operation an der Hüfte sei nicht notwendig, doch sie müsse mindestens drei Wochen im Liegen verbringen. Deswegen verpasst sie die letzten beiden Rennen der laufenden Saison und muss das vorzeitige Saison-Ende hinnehmen.

Die Athletin verkündet ihre Verletzung via Twitter. Nach weiteren Untersuchungen im Spital in Rijnstate wisse sie nun, was alles kaputtgegangen sei.

Mehr zum Thema:

Twitter