Das dritte von maximal fünf Playoff-Viertelfinalspielen gegen den TSV St. Otmar St. Gallen gewinnt Pfadi Winterthur mit 32:25.
tsv st. otmar st. gallen
Eine Person hält einen Handball. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Pfadi Winterthur siegt im dritten Playoff-Viertelfinal gegen den TSV St. Otmar St. Gallen.
  • Somit steht es im Best-of-5-Duell 2:1 für Pfadi.
  • Das nächste Spiel ist am Sonntag.

Der Schweizer Handball-Meister Pfadi Winterthur gewinnt den dritten Playoff-Viertelfinal gegen den TSV St. Otmar St. Gallen deutlich und benötigt nach dem 32:25 noch einen Sieg fürs Weiterkommen.

Einmal knapp verloren, einmal knapp gewonnen: Der TSV St. Otmar St. Gallen hatte dem Titelverteidiger in den ersten beiden Duellen alles abverlangt.

Am Mittwochabend hielt der Siebte der Qualifikation aber nicht mehr mit. Schon nach zehn Minuten lag er mit vier Toren zurück. Das Handicap konnten die Ostschweizer nie mehr wettmachen.

Pfadi hielt Spielmacher vom TSV St. Otmar St. Gallen im Schacht

Die beiden wichtigsten St. Galler Trümpfe, Topskorer Ariel Pietrasik und Spielmacher Andrija Pendic, wurden von den Winterthurern besser kontrolliert. Pietrasik kam nach 29 Toren in den ersten beiden Playoffspielen diesmal nur auf sieben Treffer. Bei Pfadi war Kevin Jud mit acht Toren der beste Skorer.

Das vierte Duelle der Best-of-5-Serie findet am Sonntag in St. Gallen statt.

Mehr zum Thema:

Playoff