Die Schweizer Handball-Nati verpasst den Coup! Sie verliert in Winterthur ihr fünftes Spiel der EM-Quali gegen den haushohen Favoriten Dänemark mit 29:30.
Schweizer Nati
Die Schweizer Nati zeigt gegen Dänemark eine starke Leistung. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz zeigt gegen Dänemark eine herausragende Leistung.
  • Dennoch verliert das Team von Trainer Michael Suter mit 29:30.
  • Damit braucht es am Sonntag gegen Nordmazedonien dringend Punkte.

Die Schweizer Handballer müssen in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2022 in Ungarn und der Slowakei eine Niederlage einstecken. Sie verlieren gegen den amtierenden Weltmeister und Olympiasieger Dänemark trotz starker Leistung mit 29:30.

Beim Team von Trainer Michael Suter stechen zwei Akteure besonders heraus. Goalie Nikola Portner zeigt vor allem zu Beginn der Partie einige wichtige Paraden. Er hat grossen Anteil, dass seine Mannschaft bei Halbzeit mit 17:14 führt.

Schweizer Nati
Dänemarks Mathias Gisel im Duell mit dem Schweizer Lenny Rubin. - keystone

Im zweiten Durchgang werden die Dänen stärker und können den Rückstand verkleinern. In der 45. Minute gleichen die Skandinavier die Partie in Überzahl zum 22:22 aus. Wenig später geht der Weltmeister sogar in Führung.

Am Ende stehen die Schweizer als Verlierer da. Das Endresultat lautet 29.30.

Der andere Mann der Partie ist wenig überraschend Andy Schmid. Der 37-Jährige lenkt das Schweizer Spiel und erzielt selber 12 Tore.

Andy Schmid
Andy Schmid setzt sich gegen zwei Dänen durch. - keystone

Mit einem Sieg hätte man zum heutigen Gegner aufschliessen können. Am Sonntag um 18 Uhr ist man für das letzte Gruppenspiel zu Gast in Skopje bei Tabellenführer Nordmazedonien.

Neben den beiden Gruppenzweiten qualifizieren sich vier der acht besten Gruppendritten für die EM im kommenden Januar. Mit aktuell vier Punkten hat die Schweiz weiterhin intakte Chancen, sich für die Endrunde zu qualifizieren.

Mehr zum Thema:

Andy Schmid Trainer