Nach der Enttäuschung 2021 findet der Yellow Cup auch 2022 nicht statt. Mannschaften aus Portugal und Montenegro können coronabedingt nicht anreisen.
handball
Handball. - Keystone

Nach einem stetigen Wechsel zwischen Zuversicht und Pessimismus ist es nun leider soweit.

Das Organisationskomittee vom Yellow Cup hat am Dienstag, 4. Januar 2022, die niederschmetternde Nachricht erhalten, dass sowohl im Team der Montenegriner als auch im Team der Portugiesen Coronafälle aufgetreten sind. Aus diesem Grund werden beide Teams nicht anreisen können.

Da gleich zwei Teams betroffen sind, ist auch eine Variante eines Dreiländerturniers keine Option mehr und das Turnier wird auf den Jahreswechsel 2022 bis 2023 verschoben.

Die Enttäuschung bei allen Beteiligten ist enorm. Das ganze OK hat alles darangesetzt, trotz der schwierigen Lage eine Austragung zu ermöglichen. Nun wurde das OK aber von der Realität eingeholt.

Verband prüft aktuell ein Ersatzprogramm

Die Schweiz wäre zwischen dem 7. und 9. Januar 2022 in Winterthur auf die Ukraine, Portugal und Montenegro getroffen.

Der Verband prüft aktuell ein Ersatzprogramm für die Nationalmannschaft und wird im Verlauf des Mittwochs auf den SHV-Kanälen wieder kommunizieren.

Der Yellow Cup bedankt sich bei allen Sponsoren, Helfenden und Besuchern, die eine Austragung auch unter diesen schwierigen Umständen unterstützt haben.

Gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen behalten die bereits erworbenen Tickets ihre Gültigkeit für die kommende Austragung und es erfolgt keine Rückerstattung.