Seit April 2020 ist Sky Sun GC-Präsident – jetzt ist der 36-Jährige in der Schweiz angekommen. Im Interview mit Nau.ch spricht er über die sportlichen Ziele.
Sky Sun spricht im ersten Teil des Interviews über die Schweiz und GC. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Challenge League führt GC die Tabelle souverän an.
  • Für Präsident Sky Sun ist der Aufstieg in die Super League das grosse Ziel.
  • «Wir müssen alle zusammenarbeiten, um das zu erreichen», sagt er gegenüber Nau.ch.

Fast ein Jahr nach der Club-Übernahme bei GC ist Präsident Sky Sun in Zürich gelandet. Der 36-Jährige hat Anfang Woche den Campus der Hoppers besucht. Und sich am Freitag den Fragen von Nau.ch gestellt.

Nau.ch: Herzlich willkommen in der Schweiz! Was kennen sie von der Schweiz, von Land und Leuten?

Sky Sun: Ich bin sehr froh, hier zu sein, um zu arbeiten und das Team zu unterstützen. Ich bin bereits zum vierten Mal in der Schweiz und das dritte Mal in Zürich. Ich mag das Land und die Stadt, möchte aber Zeit haben, um das Land, die Leute und die Kultur besser kennenzulernen.

Nau.ch: Sie sind der erste chinesische Club-Präsident im Schweizer Profifussball. Ist dies ein kurzes Abenteuer oder planen sie ein langfristiges Engagement beim GCZ?

Sky Sun: Ich kann definitiv sagen, dass es ein langfristiges Projekt ist. Wir haben vorhin bereits über den Klub und die Zeit vor den Investitionen gesprochen. Wir haben diverse Vereine in Europa miteinander verglichen und ihre Positionen evaluiert. Ich denke, dass GC etwas einzigartiges ist und eine grosse Geschichte mit vielen Erfolgen hat.

Das Fundament ist perfekt, auch wenn es in den vergangenen Jahren einige schwierige Momente gegeben hat. Aber ich glaube, dass das Potenzial vorhanden ist und der Verein wieder auf gutem Weg ist, um an die alten Tage anzuknüpfen.

Das waren unsere Überlegungen und danach haben wir investiert. Aber es war eine harte Zeit. Fussball ist nicht Mathematik und nicht Magie. Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir also geduldig sein, das Richtige tun und das Schritt für Schritt. Also ja, es ist ein langfristiges Projekt.

Nau.ch: Was verbindet Sie mit dem Fussball und wie würden Sie ihr Fussballfachwissen selber beurteilen?

Sky Sun: Ich wurde in jungem Alter Fussball-Fan, wahrscheinlich war ich sechs oder sieben Jahre alt war, durch meinen Vater. Seither liebe ich den Fussball. Und ich kann auch sagen, dass ich die Grasshoppers nicht erst seit wenigen Tagen kenne. Der Verein ist mir ein Begriff, seit ich zehn Jahre alt bin. Zu dieser Zeit erlebte GC die goldenen Jahre und spielte in der Champions League.

Seither war mir dieser Name bekannt. Als ich mit einigen chinesischen Freunden gesprochen habe, war der einzige Name, an den sie sich erinnern konnten, derjenige von GC. Das ist gut. Und zu meinem Fussballwissen: Wie ich gesagt habe, bin ich seit jungem Alter Fussball- und Sport-Fan. Ich studierte an einer Sport-Universität Sport-Management und Sport-Marketing.

GC-Präsident Sky Sun sagt: «Ich bin seit zehn Jahren in diesem Geschäft.» - Nau.ch

Seit rund zehn Jahren bin ich jetzt in diesem Geschäft aktiv und arbeitete für bekannte Firmen wie Nike, für die ich mehrere Jahre arbeitete. Dann stiess ich glücklicherweise zu einem anderen Fussball-Managements-Projekt. Da habe ich viel gelernt und hatte die Chance, mich stark in dem Club-Management einzubringen und war verantwortlich für viele Sachen, die glücklicherweise erfolgreich waren.

Das gab mir viel Wissen, Erfahrung und Selbstvertrauen. Ich bin zuversichtlich, dass das Projekt GC immer besser wird. Aber es war eine harte Zeit, also müssen wir zusammenarbeiten. Nicht nur ich, in einem Projekt müssen alle an einem Strang ziehen – auf wie auch neben dem Platz.

GC
GC steht in der Challenge League an der Tabellenspitze. - Keystone

Nau.ch: Wie beurteilen Sie die Leistungen von GC in dieser Saison bisher, sind Sie zufrieden?

Sky Sun: Ich bin glücklich und zufrieden mit unseren Auftritten und Resultaten in dieser Saison. Ich schätze es, wie unsere Spieler und der Trainerstab arbeiten. Und die Saison ist noch nicht abgeschlossen. Wir haben noch elf Spiele vor uns, sprich wir haben das Ziel noch nicht erreicht.

Die Liga ist nicht einfach, die Teams sind sehr wettbewerbsfähig. Wir respektieren jeden Gegner. Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir zusammenbleiben und uns gegenseitig Vertrauen schenken. Und weitermachen, um unser Ziel zu erreichen.

Schafft GC in dieser Saison den Aufstieg?

Nau.ch: Sie sind jetzt vor Ort: Was können Sie persönlich dafür tun, dass es mit dem direkten Aufstieg klappt?

Sky Sun: Ich will nicht die Person im Rampenlicht sein. Ich verstehe meine Rolle. Aber wenn sie mich fragen, wer direkt involviert ist in die Promotion, dann sind es die Spieler, der Staff und weitere Personen.

«Wir müssen zusammenarbeiten, um den Aufstieg zu schaffen.» - Nau.ch

Ich will wie ein Unterstützer sein, der sie ermutigt und für sie ein Ansprechpartner ist. Ich bin mir nicht sicher, ob wir die nächsten elf Spiele gewinnen können. Aber wenn wir uns gut vorbereiten, wenn wir an uns glauben, ist es möglich.

Das ist das Wichtigste. Nicht nur für mich, für den ganzen Verein. Wir müssen zusammenarbeiten, um den Aufstieg zu schaffen.

Challenge LeagueSpSNUTorePkt
1.GC LogoGC36199860:4365
2.FC Thun LogoFC Thun361910757:4664
3.FC Stade LS Ouchy LogoFC Stade LS Ouchy361581357:3958
4.FC Schaffhausen LogoFC Schaffhausen3616101059:4658
5.FC Aarau LogoFC Aarau361712766:5958
6.FC Winterthur LogoFC Winterthur3611151050:5243
7.FC Wil LogoFC Wil361017943:5239
8.SC Kriens LogoSC Kriens369161140:4838
9.Neuchâtel Xamax LogoNeuchâtel Xamax361020636:5836
10.FC Chiasso LogoFC Chiasso36918935:6036

Mehr zum Thema:

Mathematik Vater Champions League Nike Liga GC