Kein Meistertitel und nur das Viertelfinale in der Champions League: Jens Scheuer muss sein Hut als Frauentrainer des FC Bayern München nehmen.
Bayern-Trainer Jens Scheuer beobachtet das Spiel. Foto: Matthias Balk/dpa
Bayern-Trainer Jens Scheuer beobachtet das Spiel. Foto: Matthias Balk/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Jens Scheuer hatte den Trainerposten bei den Münchnerinnen im Juli 2019 übernommen.
  • Nun muss er seinen Posten räumen.
  • Gegen Wolfsburg hatte es zuletzt eine heftige 0:6-Klatsche gegeben.

Die Fussballerinnen des FC Bayern München und Trainer Jens Scheuer gehen ab Juli getrennte Wege. Dies sei das Ergebnis «einvernehmlicher Gespräche», teilte der Bundesligist und Vizemeister am Donnerstag mit.

Scheuer (43) hatte den Trainerposten bei den Münchnerinnen im Juli 2019 übernommen. Im vergangenen Jahr gewann er mit den Bayern-Damen den Meistertitel und führte seine Mannschaft bis ins Halbfinale der Champions League.

«Wir möchten uns herzlich bei Jens Scheuer für die geleistete Arbeit in den vergangenen drei Jahren bedanken. Er hat aufgezeigt, was mit unserer Frauenmannschaft möglich sein kann», äusserte die Leiterin der Frauenfussballabteilung, Karin Danner. Vor allem der Meistertitel in der Saison 2020/21 sei in einer «sehr herausfordernden Spielzeit» hervorzuheben.

In der aktuellen Saison mussten die FCB-Damen Meister VfL Wolfsburg den Vortritt lassen. Gegen die Niedersächsinnen hatte es zuletzt eine heftige 0:6-Klatsche gegeben. In der Königsklasse war im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain Schluss.

Wie es für Scheuer weitergeht, blieb zunächst offen. «Ich wünsche dem FC Bayern alles Gute und bedanke mich für eine spannende, intensive und erfolgreiche gemeinsame Zeit.»Dies sagte der 43-Jährige.

Mehr zum Thema:

Paris Saint-Germain Bayern München Champions League VfL Wolfsburg FC Basel Trainer