Trainer Carlo Ancelotti vom spanischen Fussball-Rekordmeister Real Madrid hat den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt.
Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa
Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kader der Königlichen leide natürlich vor allem der ukrainische Ersatz-Torwart Andrij Lunin am meisten.

«Krieg ist ein Horror. Punkt», sagte der frühere Bayern-Coach vor dem Spiel des spanischen Liga-Tabellenführers am Samstag bei Rayo Vallecano. «Mein Grossvater hat im Ersten Weltkrieg gekämpft, mein Vater im Zweiten. Sie haben mir viel erzählt, es ist wirklich ein Horror.» Er ist überzeugt: «Unser Leben wird sich (durch den Krieg) verändern.»

Im Kader der Königlichen leide natürlich vor allem der ukrainische Ersatz-Torwart Andrij Lunin am meisten. Ancelotti: «Lunin macht sich grosse Sorgen, weil in der Nähe von Kiew unter anderem seine Mutter wohnt und er dort auch Freunde hat. Das Training lenkt ihn ein bisschen ab», sagte der 62-Jährige.

Im Derby wird der Trainer auf Gareth Bale und auch auf Ex-Bayern-Profi David Alaba verzichten müssen. Beide seien allerdings nur leicht angeschlagen und würden nächste Woche ins Training zurückkehren, sagte der Italiener. Toni Kroos, der beim vergangenen Liga-Spiel gegen CD Alavés (3:0) geschont wurde, soll wieder von Anfang an zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema:

Carlo Ancelotti David Alaba Gareth Bale Real Madrid Toni Kroos Trainer Mutter Vater Krieg Liga