Der 36-jährige Scott Foster kommt bei den Chicago Blackhawks unverhofft zu einem Teilzeiteinsatz und pariert sämtliche Schüsse auf sein Tor. Das Kuriose: Der Goalie ist kein Profi.
Scott Foster wird von den Spielern der Chicago Blackhawks zum besten Spieler des Spiels gewählt.
Scott Foster wird von den Spielern der Chicago Blackhawks zum besten Spieler des Spiels gewählt. - Twitter/@NHLBlackhawks
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Chicago Blackhawks müssen beim 6:2-Sieg gegen Winnipeg einen Notfall-Goalie einsetzen.
  • Scott Foster kommt die letzten sechs Minuten zum Einsatz und hält seinen Kasten sauber.
  • Der 36-Jährige ist eigentlich Buchhalter.

Normalerweise hat jedes NHL-Team zwei Goalies im Kader. Die restlichen unter Vertrag stehenden Torhüter sind jeweils mit dem AHL-Team unterwegs. Sollte sich einer der beiden Goalies beim Einwärmen verletzen, befindet sich jeweils noch ein Notfall-Keeper im Stadion. Dabei handelt es sich meistens um ehemalige Eishockey-Goalies, die den Sprung in die Profis nicht geschafft haben.

Zu einem solchen Fall ist es letzte Nacht bei den Chicago Blackhawks gekommen. Anton Forsberg, der im Tor hätte stehen sollen, verletzte sich beim Einwärmen. Damit musste sich Scott Foster, der ansonsten Buchhalter ist, bereit machen und zur Ersatzbank begeben. Bereits das ist für jemanden wie Foster eine einmalige Erfahrung.

Sechs Minuten Spitzensport

Doch im Verlauf des dritten Drittels verletzte sich dann auch noch der ursprüngliche Reserve-Goalie Collin Delia. So mussten die Blackhawks sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 6:2 Foster doch noch einsetzen. Der 36-Jährige, der zwischen 2002 und 2006 College-Eishockey gespielt hatte, parierte alle sieben Schüsse und hielt seinen Kasten sauber.

Für den Notfall-Goalie ein unvergessliches Erlebnis: «Das ist ein Traum. Es ist etwas, das ich zuhause meinen Kindern, ihren Freunden und wem sonst auch immer erzählen kann. Einfach ein Riesen-Spass und tolle Erinnerung», so Foster nach seinem Einsatz.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

NHL