Der Heimvorteil ist wieder in Biel. Die Seeländer gewinnen dank zwei ehemaligen Davosern im Bündnerland.
Der EHC Biel (links Beat Forster) jubelt im Bündnerland.
Der EHC Biel (links Beat Forster) jubelt im Bündnerland. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Biel holt mit einem Sieg in Davos den Heimvorteil zurück.
  • Entscheidend waren in der Schlussphase die Ex-Davoser Hiller und Forster.

Die Bieler gehen wie im ersten Spiel in Führung. In der 7. Minute erzielt Benoit Jecker das 1:0 für die Gäste, Goalie Senn, der wie im ersten Spiel das Tor der Bündner hütet, war die Sicht verdeckt. Und die Seeländer hätten die Führung im ersten Powerplay des Spiels nach 11 Minuten beinahe ausgebaut.

So gehts weiter:
Donnerstag, 15. März (20.15 Uhr)
Bern – Servette
Zug – ZSC Lions
Biel – Davos
Lugano – Fribourg

Biel macht mehr fürs Spiel – verzeichnet statistisch fast doppelt so viele Abschlüsse wie der HCD. Nach einem Abpraller von Davos-Keeper Gilles Senn reagiert Wetzel am schnellsten und bringt die Seeländer 2:0 in Führung. Das hatten wir doch schon?

Im Schlussabschnitt drückt Davos. Das Team von Del Curto verkürzt tatsächlich auf 1:2 – allerdings sind zu diesem Zeitpunkt bereits fast 57 Minuten gespielt. In den letzten Minuten geht es drunter und drüber. Erst rettet der ehemalige Davoser Jonas Hiller im Tor der Bieler die Seeländer vor dem Ausgleich, dann holt Del Curto seinen Goalie vom Eis und der ehemalige Davoser Verteidiger Beat Forster trifft für Biel ins leere Tor. Die Seeländer holen den Heimvorteil zurück nach Biel.

Die Resultate im Überblick:
Servette – Bern 2:5 (Stand Serie 0:2)
ZSC Lions – Zug 5:4 (Stand Serie 1:1)
Davos – Biel 1:3 (Stand Serie 1:1)
Fribourg – Lugano 2:5 (Stand Serie 0:2)

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

HC Davos