Die Schweizer U20-Hockeynati unterliegt gegen die Tschechen erst in der Overtime. Besonders die Leistung im dritten Drittel lässt auf mehr hoffen.
Nando Eggenberger, Sven Leuenberger und Christian Wohlwend äussern sich zur Overtime-Niederlage gegen Tschechien und blicken auf das Spiel gegen Kanada voraus. - Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer U20-Eishockey-Nati verliert in der Overtime gegen Tschechien mit 1:2.
  • Torschütze Nando Eggenberger und Coach Christian Wohlwend nehmen viel Positives mit.
  • Wenn man die Leistung hochhalten könne, habe man auch gegen Kanada eine Chance.

Die Schweizer U20-Hockey-Nationalmannschaft gelingt der Einstieg in die WM im kanadischen Vancouver gut. Gegen die Tschechen holt das Team von Christian Wohlwend einen Punkt. Das Spiel geht in der Overtime zwar 1:2 verloren, aber die Spieler und der Coach nehmen trotzdem viel Positives mit.

Nando Eggenberger sieht Probleme bei der Effizienz

«Im dritten Drittel waren wir sicher besser», sagt der Schweizer Torschütze Nando Eggenberger. Allerdings macht der Stürmer von den Oshawa Generals vor allem Probleme bei der Effizienz aus: «Wir hatten sehr viele Chancen, zweimal Zwei-gegen-Eins, einmal alleine aufs Tor. Die müssen wir natürlich nutzen, dann können wir dieses Spiel gewinnen.»

Für Sven Leuenberger (nicht zu verwechseln mit dem ZSC-Sportchef) ist die Sache ebenfalls klar: «Wenn du keine Tore schiesst, kannst du auch nicht gewinnen», sagt der Assistgeber zum Tor der Schweizer.

Christian Wohlwend hofft auf eine starke Leistung

Im Hinblick auf das kommende Spiel gegen das grosse Kanada (in der Nacht auf morgen Freitag) gibt sich Chefcoach Christian Wohlwend positiv: «Wenn wir drei Drittel so spielen können wie im letzten Drittel, dann haben wir auch eine Chance gegen Kanada.»

Ad
Ad