Die Welt-Anti-Doping-Agentur wird die innovative Trockenblut-Analyse (Dried Blood Spots) zukünftig weltweit bei Dopingkontrollen einsetzen.
Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur: Witold Banka. Foto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa
Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur: Witold Banka. Foto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Die Wada glaubt an das Potenzial der Trockenblutspot-Analyse.

Wie die Wada mitteilte, hat das Exekutivkomitee der Weltagentur ein Technisches Dokument verabschiedet. Damit werden die DBS-Tests harmonisiert, indem es den Nationalen Anti-Doping-Agenturen und den Wada-Labors spezifische Anforderungen und Verfahren für die Entnahme, den Transport, die Analyse und die Lagerung von DBS-Proben zur Verfügung stellt.

«Die Wada glaubt an das Potenzial der Trockenblutspot-Analyse. Sie kann eine sehr wertvolle Ergänzung des Testprogramms werden», sagte Wada-Präsident Witold Banka. Sie könne dazu beitragen, die Analyse instabiler Substanzen zu erleichtern und die Zahl der Sportler erhöhen, die in entlegeneren Gebieten der Welt getestet werden können, aus denen herkömmliche Blutproben nur schwer zu transportieren seien. «In Anbetracht der logistischen und finanziellen Vorteile wird DBS es den Testbehörden ermöglichen, mehr Athleten zu testen und mehr Proben zu sammeln», erklärte Banka.

Bestimmte Elemente der DBS-Methode werden bei den Olympischen Spielen in Tokio getestet, bevor sie bei den Winterspielen 2022 in Peking «routinemässig eingesetzt» werden, kündigte Olivier Rabin, Wada-Direktor für Forschung und Wissenschaft an.

Mehr zum Thema:

Doping