Der langjährige Vereinsboss Martin Kind ist als Geschäftsführer der Profifussball-Gesellschaft von Hannover 96 abgesetzt worden.
Wurde als Geschäftsführer von Hannover 96 abgesetzt: Martin Kind.
Wurde als Geschäftsführer von Hannover 96 abgesetzt: Martin Kind. - Swen Pförtner/dpa

Das gab der Vorstand des Muttervereins Hannover 96 e.V. in einer kurzen Mitteilung bekannt.

Man habe den 78-Jährigen «mit sofortiger Wirkung aus wichtigen Gründen abberufen. Die Gremien werden zeitnah über die Neubestellung der Geschäftsführung entscheiden», heisst es darin.

Kind ist bei dem Fussball-Zweitligisten Mehrheitsgesellschafter des Profifussball-Betriebs. Um die sogenannte 50+1-Regel der Deutschen Fussball Liga einzuhalten, entscheidet der Mutterverein jedoch über die Besetzung der Geschäftsführerposten. Die 50+1-Regel soll den Einfluss externer Investoren begrenzen. Danach muss die Stimmenmehrheit immer beim eingetragenen Verein verbleiben, wenn er seine Profifussball-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft ausgliedert.

Kind wurde 1997 zum Präsidenten von Hannover 96 gewählt, lenkte den Club seitdem mit nur einer kurzen Unterbrechung und schuf dieses Nebeneinander mehrerer Gesellschaften selbst. 2019 zog er sich als Präsident des Muttervereins zurück, um sich nur noch um den Profifussball bei 96 zu kümmern. Bei der Mitgliederversammlung wurden daraufhin jedoch nur Kind-Gegner in den Aufsichtsrat gewählt, die daraufhin ein Kind-kritisches Präsidium einsetzten. Darauf geht der seitdem schwelende Konflikt zwischen Kapital- und Vereinsseite zurück.

Mehr zum Thema:

Liga