Trotz seiner jüngsten Aufgabe beim Triathlon-Klassiker in Roth denkt Olympiasieger und Hawaii-Gewinner Jan Frodeno auch weiterhin nicht an einen Rücktritt.
Hat noch ein paar Karriereziele: Triathlon-Ass Jan Frodeno.
Hat noch ein paar Karriereziele: Triathlon-Ass Jan Frodeno. - Nicolas Armer/dpa

Der 40-Jährige sagte dem Sender Sport1, er sei noch nicht bereit, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen und zurückzublicken. «Legende bedeutet, dass man damals verdammt gut war. Ich bin noch nicht bereit, eine Legende zu sein», erklärte Frodeno.

Seine Karriere werde mit einem Knall enden, kündigte er im Triathlon-Magazin von Sport1 an, das an diesem Freitag (19.45 Uhr) ausgestrahlt wird. «Dass es noch ein, zwei, drei grosse Rennen gibt, das ist mein letzter Wunsch an meinen Körper», betonte Frodeno.

Beim Ironman in Roth war der zuvor monatelang verletzte Frodeno vor zweieinhalb Wochen als Führender beim abschliessenden Marathon ausgestiegen. Grund dafür waren zu grosse Schmerzen an der Achillessehne. Der Olympiasieger und dreimalige Weltmeister will sich nun auf die WM im Oktober auf Hawaii konzentrieren.

Mehr zum Thema:

Triathlon Ironman