Feministinnen weltweit planen einen Frauenstreik. Nun formiert sich auch in Basel eine Gruppe. Nau hat eine der Initiantinnen zum Gespräch getroffen.
Franziska Stier
Franziska Stier - BastA!
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Aktivistin Franziska Stier ist Co-Initiantin des «Feministischen Streiks Basel»
  • Lohngleichheit zwischen Frau und Mann ist die Kernbotschaft des Streiks.

Sie will in erster Linie Gleichberechtigung: Franziska Stier (33) ist eine Basler Feministin und Mitinitiantin des «Feministischen Streiks Basel».

Frau Stier, was ist die primäre Absicht des Streiks?

Franziska Stier: «Es geht um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, insbesondere um die Lohngleichheit beider Geschlechte. Dies ist ein ganz wichtiger Punkt. Frauen verdienen heute beispielsweise noch immer nur rund die Hälfte des Einkommens der Männer und das bei identischen Arbeitsstunden.
So werden Frauen, für die Arbeit welche sie Zuhause entrichten, nicht entlöhnt, obwohl diese gesellschaftlich notwendig ist.»

Geht es den Feministinnen noch um was anderes als um die Lohngleichheit?

Franziska Stier: «Für die Frauen, welche sich am Widerstand beteiligen, ist das gemeinsame Entwickeln wichtig. Also nicht nur Forderungen stellen, sondern ein Miteinander schaffen, welches Frauen gemeinsam im Alltag stärkt.»

Was müsste sich Ihrer Meinung nach in der Politik ändern?

Franziska Stier: «Als aller erstes muss die Lohngleichheit durchgesetzt werden. Ich wünsche mir eine feministische Politik, welche Lust macht sich einzumischen und unterschiedliche Lebensrealitäten wiederspiegelt. Es braucht einen Kulturwandel. Eine Frau mit einem Kind sollte beispielsweise auch die Möglichkeit haben, sich in einem Parlament einzubringen.»

Heute Abend findet zu diesem Thema in Basel eine Vernetzungsveranstaltung statt. Was erwarten Sie für ein Publikum?

Franziska Stier: «Es werden ganz unterschiedliche Frauen erwartet, denen die Zusammengehörigkeit wichtig ist. Wer das genau sein wird, kann ich nicht sagen. Aber es werden mit Sicherheit die Richtigen anwesend sein.»



Am Dienstag, 25. September findet ein Vernetzungstreffen aller Interessierten statt. Beginn ist um 18:30 Uhr im Gewerkschaftshaus an der Rebgasse 1 in Basel. Es werden zwischen 30 und 50 Teilnehmende erwartet.