Nach der Normalisierung ihrer Beziehungen haben die Vereinigten Arabischen Emirate eine Botschaft im israelischen Tel Aviv eröffnet.
Präsident Herzog (l.) und der Botschafter der Emirate
Präsident Herzog (l.) und der Botschafter der Emirate - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Präsident Herzog: «Wichtiger Meilenstein» in wachsender Beziehung.

Bei einer Zeremonie am Mittwoch begrüsste Israels neuer Präsident Isaak Herzog den ersten Botschafter der Emirate, Mohammed al-Chaja. Die Eröffnung der Botschaft sei ein «wichtiger Meilenstein in der wachsenden Beziehung unserer beider Länder», sagte Herzog. Israel hatte im Juni eine Botschaft in Abu Dhabi eröffnet.

Israels Staatschef nannte das Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten «historisch» und drang darauf, ähnliche Vereinbarungen mit «anderen Staaten, die Frieden mit Israel wollen» zu schliessen.

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten im vergangenen August auf Vermittlung des damaligen US-Präsidenten Donald Trump die Normalisierung ihrer Beziehungen bekanntgegeben und einen Monat später das Abkommen tatsächlich unterzeichnet. Bis dahin waren Ägypten und Jordanien die einzigen arabischen Staaten mit diplomatischen Beziehungen zu Israel.

Seitdem wurden unter anderem direkte Flugverbindungen eingerichtet, Botschafter ernannt sowie eine Vielfalt von Kooperationsvereinbarungen getroffen. Im März kündigte Abu Dhabi die Einrichtung eines Investitionsfonds im Umfang von zehn Milliarden Dollar (8,3 Milliarden Euro) an, um in Israel in strategisch wichtigen Sektoren wie etwa Energie und Wasser zu investieren.

Auf Drängen Trumps vereinbarten auch Bahrain, Marokko und der Sudan mit Israel eine Normalisierung ihrer Beziehungen. Bahrain ernannte im Juni seinen ersten Botschafter in Israel.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Botschafter Energie Wasser Dollar