«Wir glauben, dass sie bereit sind», warnte Pentagon-Sprecher John Kirby in Bezug auf die russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine.
Das Pentagon, Hauptsitz des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums, rudert zurück. Foto: Liu Jie/Xinhua/dpa
Das Pentagon, Hauptsitz des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums, rudert zurück. Foto: Liu Jie/Xinhua/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut der US-Regierung steht ein Angriff Russlands auf die Ukraine kurz bevor.
  • Wladimir Putin plant zum zweiten Mal nach 2014 einen Einmarsch in die Ukraine.

Die US-Regierung hat vor einem baldigen russischen Angriff auf die Ukraine gewarnt. «Was wir sehen, ist, dass sich die russischen Streitkräfte weiter näher an der Grenze versammeln und sich in ein fortgeschrittenes Stadium der Handlungsbereitschaft versetzen, um praktisch jederzeit eine militärische Aktion in der Ukraine durchzuführen», sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch. «Wir glauben, dass sie bereit sind», warnte Kirby.

Putin hatte am Montag ungeachtet grossen internationalen Protests die Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine anerkannt und eine Entsendung russischer Soldaten angeordnet.

Der Kremlchef plant zum zweiten Mal nach 2014 einen Einmarsch in die Ukraine. Der Westen wirft Putin vor, gegen Völkerrecht zu verstossen. In der Ukraine gilt wegen der Aggression ab Mitternacht Ortszeit (23.00 Uhr MEZ) der Ausnahmezustand im ganzen Land. Russland hat nach westlichen Angaben etwa 150'000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.

Mehr zum Thema:

Ausnahmezustand Regierung