Das hielten beide Länder am Dienstag in einem Abkommen fest, für dessen Unterzeichnung Israels Ministerin Karin Elharrar nach Jordanien reiste.
Wasserpipeline am See Genezareth
Wasserpipeline am See Genezareth - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Vereinbarung war bereits im Juli angekündigt worden.
  • Israel soll nun jährlich 50 Millionen Kubikmeter an Jordanien verkaufen.

Israel wird künftig doppelt so viel Wasser an das Nachbarland Jordanien liefern wie bislang. Das hielten beide Länder am Dienstag in einem Abkommen fest, für dessen Unterzeichnung Israels Ministerin für Infrastruktur, Energie und Wasserversorgung, Karine Elharrar, nach Jordanien reiste. Die Vereinbarung sei ein Beweis dafür, dass «wir gute nachbarschaftliche Beziehungen wollen», erklärte Elharrar anlässlich der Vertragsunterzeichnung durch Vertreter des Gemeinsamen Wasserausschusses beider Länder.

Die Vereinbarung war bereits im Juli angekündigt worden. Damals einigten sich die beiden Länder darauf, dass Israel jährlich 50 Millionen Kubikmeter Wasser an Jordanien verkauft und damit seine bisherigen Lieferungen verdoppelt.

Zentrales Thema seit 1994

Die Zusammenarbeit im Bereich der Wasserressourcen ist seit dem Friedensabkommen von 1994 ein zentrales Thema zwischen Israel und Jordanien. Das Abkommen folgt auf eine Phase angespannter Beziehungen unter der Vorgänger-Regierung von Israels Langzeit-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Jordanien gehört zu den wasserärmsten Ländern der Welt. Das haschemitische Königreich mit seinen zehn Millionen Einwohnern kämpft derzeit mit einer der schwersten Dürren in seiner Geschichte. Israel, dem ebenfalls wenig Wasser zur Verfügung steht, ist weltweit führend in der Entsalzung von Meerwasser.

Mehr zum Thema:

Benjamin Netanjahu Regierung Energie Wasser