Der Bundesrat wird über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland beraten. Der Druck im Ukraine-Krieg war über das Wochenende gewachsen.
türkei is Ukraine Konflikt
Bundesrätin Karin Keller-Sutter spricht an einer Medienkonferenz. - keystone

Die Massnahmen gegen Russland müssten verschärft werden, sagte Keller-Sutter vor Journalisten. Die Bundesverwaltung bereitete demnach am Sonntag verschiedene mögliche Massnahmen vor. Details nannte die Justizministerin nicht. Sie könne den Diskussionen im Bundesrat am Montag nicht vorgreifen.

An Kundgebungen in verschiedenen Schweizer Städten gegen den Ukraine-Krieg war der Bundesrat kritisiert worden, weil er die EU-Sanktionen nicht vollumfänglich mittragen wolle. In Bern, wo nach Angaben der Organisatoren am Samstag 20'000 Menschen zusammenkamen, setzte es deswegen Pfiffe ab.

Ukraine Krieg: Bundesrat unter Druck

«Es ist verantwortungslos, dass der Bundesrat die Milliarden in russischem Besitz nicht sofort einfriert», sagte SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. Scharfe Sanktionen wie den Importstopp von russischem Gas und Öl und den Ausschluss Russlands aus dem Zahlungssystem Swift forderte der Grünen-Chef Balthasar Glättli.

Ukraine Konflikt
Unter den Flüchtlingen befinden sich vor allem Frauen und Kinder.
Ukraine Konflikt
Weil sich vielerorts lange Schlangen bei den Grenzen bilden, werden die Flüchtlinge mit Nahrung versorgt.

Auf politischer Ebene war der Druck auf Bern bereits am Freitag gestiegen. Die EU erwarte, dass andere Staaten den EU-Sanktionen gegen Russland folgen oder ihre Sanktionen angleichen, hielt ein Sprecher in Brüssel fest. Dabei nannte er auch explizit die Schweiz.

Auch die Mehrheit der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates forderte schärfere Sanktionen. Als wichtiger Finanzplatz für russische Unternehmen müsse die Schweiz Verantwortung übernehmen. Auch sämtliche Parteien mit Ausnahme der SVP befürworteten zuletzt strenge Sanktionen gegen Russland.

Solidarität mit Ukraine

Am Samstag hatte Bundespräsident Ignazio Cassis in einem Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Solidarität der Schweiz ausgedrückt. «Die Schweiz verurteilt die russische Militärintervention aufs Schärfste», sagte er zum Ukraine-Krieg.

FDP Cassis, Keller-Sutter
Bundesrätin Karin Keller-Sutter (links) und Bundespräsident Ignazio Cassis. - Keystone

Auch Justizministerin Keller-Sutter bekräftigte vor dem Sondertreffen der EU-Innenminister in Brüssel am Sonntag, dass die Schweiz sich mit den Menschen und ihren Familien in der Ukraine solidarisch zeigen werde. Die Situation erinnere sie an den Einmarsch 1956 der Sowjets in Ungarn und 1968 in die Tschechoslowakei. Die Schweiz werde sich daran beteiligen, wenn es darum gehe, «eine gesamteuropäische Lösung» zu finden.

Ukraine-Krieg: Schweiz muss sich vor Cyberattacken schützen

Vor «Beeinflussungsaktionen» durch Russland, die eine Gefahr für die Meinungsbildung seien, warnte Verteidigungsministerin Viola Amherd in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Man sehe auf Twitter, Facebook und in den Kommentarspalten von Online-Zeitungen derzeit sehr viele prorussische Kommentare, sagte Amherd.

Soll der Bundesrat die Sanktionen gegen Russland verschärfen?

Und: «Nicht alle stammen aus der Feder von normalen Bürgerinnen und Bürgern, sondern sie wurden wahrscheinlich gesteuert.» Der Nachrichtendienst beobachte diese Entwicklung aufmerksam.

Angriffe im virtuellen Raum sind laut der Bundesrätin im Moment die offensichtlichste Gefahr, die für die Schweiz von Russland ausgeht. «In der derzeitigen Krisensituation geht es vorerst darum, dass sich die Schweiz gegen Cyberattacken schützt», so Amherd. Zudem überwache die Luftwaffe den Luftraum und garantiere die Einhaltung der Neutralität.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat wird am Montag über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland beraten.
  • Der Druck auf die Schweizer Regierung ist über das Wochenende gewachsen.

Mehr zum Thema:

Balthasar Glättli Cédric Wermuth Ignazio Cassis Karin Keller-Sutter Luftwaffe Facebook Twitter Grüne Swift NZZ SVP SP EU Ukraine Krieg Bundesrat