Die 24-jährige Baselbieter SP-Politikerin Samira Marti rückt für die zurücktretende Susanne Leutenegger Oberholzer in den Nationalrat nach. Sie wird damit das jüngste Parlamentsmitglied sein. Im Interview spricht Marti über Fluch und Segen dieses «Titels».
Samira Marti (24, SP) wird die jüngste Nationalrätin der Schweiz - Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Samira Marti (SP) rutscht für Susanne Leutenegger Oberholzer in den Nationalrat nach.
  • Die 24-jährige Baselbieterin wird somit jüngstes Parlamentsmitglied.
  • Im Interview verrät die linke Politikerin, wo sie in Bern Akzente setzen will.

Fabian Molina (28) ist seit einigen Tagen der jüngste Nationalrat. Doch diesen Titel ist er schon sehr bald wieder los. Mit Samira Marti (24) rückt eine weitere junge, linke Politikerin ins Bundeshaus vor. Sie erbt noch in diesem Jahr den Sitz von der bekannten SP-Wirtschaftspolitikerin Susanne Leutenegger Oberholzer.

Samira Marti ist mit Ex-Juso-Chef Fabian Molina befreundet. Bald sind sie die beiden jüngsten Nationalräte.
Samira Marti ist mit Ex-Juso-Chef Fabian Molina befreundet. Bald sind sie die beiden jüngsten Nationalräte. - Facebook Fabian Molina

Samira Marti ist seit März 2017 Co-Vizepräsidentin der SP Baselland. Von 2014 bis 2016 sass sie in den Geschäftsleitungen von SP Schweiz und Juso Schweiz. 2013 bis 2015 war sie Co-Präsidentin der Juso Baselland. 2015 hatte Marti für das Kantonsparlament kandidiert.

Grosse Rochade in der SP Baselland

So freut sich Samira Marti (24) auf ihren Start im Bundeshaus.

Marti ist in Ziefen im Oberbaselbiet aufgewachsen und wohnt in Liestal. Die 24-Jährige absolviert derzeit an der Universität Zürich ein Volkswirtschafts-Studium.

Kathrin Schweizer, die eigentlich für Susanne Leutenegger Oberholzer in den Nationalrat nachgerutscht wäre, verzichtet auf das Amt. Die Kantonsparlamentarierin und Muttenzer Gemeinderätin stellt sich als Kandidatin für die kommenden Regierungswahlen zur Verfügung. Diese finden im März 2019 statt.

Mehr zum Thema:

Nationalrat Fabian Molina Juso SP Universität Zürich