Entlang der Schweizer Autobahnen sollen überall Solar-Anlagen gebaut werden. Der Nationalrat dürfte zustimmen. Die SVP warnt vor mehr Baustellen und Stau.
Autobahn Solarenergie Nationalrat
Die Schweiz setzt künftig wohl vermehrt auf Solar-Anlagen entlang der Autobahnen – der Bundesrat um Energieministerin Simonetta Sommaruga (SP) unterstützen diese Idee. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Nationalrat dürfte eine Solar-Offensive entlang von Autobahnen beschliessen.
  • Die SVP warnt vor Baustellen und Stau, die Grünen argumentieren mit Versorgungssicherheit.

Die Schweiz muss ihre Abhängigkeit von russischer Energie reduzieren – da sind sich fast alle einig. Das soll unter anderem mit Investitionen in einheimische erneuerbare Energien gelingen. Gleichzeitig würde dies die CO2-Emmissionen senken.

Konkret sehen dürften das viele bald entlang der Schweizer Autobahnen. Die Umweltkommission des Nationalrats will das Bundesamt für Strassen (Astra) ermächtigen, Flächen entlang der Nationalstrassen kostenlos zum Bau von Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung zu stellen.

Lärmschutz Solarenergie Autobahn
Lärmschutzwände aus Holz schützen die Bewohner der nahgelegenen Häuser vor dem Lärm der Autobahn A1 bei Safenwil AG. Teile der Lärmschutzwand bestehen auch aus Solarzellen. - Keystone

Im Visier hat die Kommission etwa Lärmschutzwände, Überdeckungen und Halbüberdeckungen, Anschlusskreisel oder Böschungen. Der Bundesrat hat der Motion letzte Woche zugestimmt, am Donnerstag dürfte sich der Nationalrat anschliessen.

SVP-Imark warnt vor «Baustellen und Stau»

Widerstand gegen das Anliegen kommt von rechts. SVP-Nationalrat Christian Imark sagt: «Diese zusätzlichen Anlagen bei Autobahnen wären ein Tropfen auf den heissen Stein.» Selbst gemäss den Behörden sei das Potential gering, weil nur wenige Flächen für eine wirtschaftliche Nutzung infrage kämen.

svp imark DV
Nationalrat Christian Imark spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz. - Keystone

Imark warnt aber vor «noch mehr Baustellen entlang unserer Autobahnen». Das wiederum führe zu «noch mehr Stau» und schränke die Autofahrer «erneut massiv ein». Das werde man bekämpfen, so der Energiepolitiker der SVP.

Grünen-Girod: «Geht um Versorgungssicherheit»

Ganz anders sieht das Bastien Girod. Der grüne Nationalrat erklärt: «Im Moment gibt es noch zu wenig konkrete Projekte.» Das Astra müsse proaktiv aufzeigen, wo Solar-Anlagen Sinn ergeben würden. Die meisten Möglichkeiten sieht Girod «am Rand» der Autobahnen.

Bastien Girod Grüne
Grünen-Nationalrat Bastien Girod fordert vom Astra Tempo, um möglichst viele Autobahn Projekte aufzugleisen. - Keystone

Das Stau-Argument der SVP kann er nicht nachvollziehen. «Auch wenn dadurch eine paar Baustellen entstehen: Es geht um die Versorgungssicherheit der Schweiz, das sollte auch der SVP ein Anliegen sein. In vielen Fällen wäre wohl der Pannenstreifen betroffen, so Girod. «Deswegen den Solarausbau abzuschiessen, ist unverantwortlich.»

Begrüssen Sie den Bau neuer Solar-Anlagen entlang der Autobahn?

Sicher ist: Der Vorstoss dürfte im Nationalrat eine Mehrheit finden. Durchgewunken wird wohl auch ein weiterer Vorstoss mit ähnlichem Inhalt. Sowohl das Astra wie die SBB sollen auf ihren Infrastrukturen konsequent Photovoltaik-Anlagen bauen.

Mehr zum Thema:

Umweltkommission Bastien Girod Nationalrat Bundesrat Energie Grüne Astra Stau SVP SBB