In einem Monat entscheidet das Zürcher Stimmvolk über die Zukunft des Kochareals. In einem Fernseh-Interview sprach FDP-Gemeinderat Përparim Avdili über die umstrittene Abstimmung und wurde dabei Opfer einer gefährlichen Attacke.
Der Zürcher FDP-Gemeinderat Përparim Avdili wurde Opfer einer Feuerwerks-Attacke.
Der Zürcher FDP-Gemeinderat Përparim Avdili wurde Opfer einer Feuerwerks-Attacke. - Screenshot TeleZüri
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 10. Juni entscheidet das Zürcher Stimmvolk, wer auf dem Kochareal bauen darf.
  • Während die Freisinnigen für einen privaten Investor werben, will der Stadtrat einen Genossenschafter.
  • In einem TV-Interview zur umstrittenen Abstimmung wird ein FDP-Gemeinderat nun Opfer einer gefährlichen Attacke.

Wer baut auf dem Kochareal? Darüber entscheidet das Zürcher Stimmvolk am 10. Juni. Zur Auswahl stehen aktuell zwei Varianten: Entweder die Lösung des Stadtrats mit gemeinnützigen Wohnungen oder die FDP-Initiative, wonach das Land an einen privaten Investor geht.

Përparim Avdili, der neu gewählte Zürcher FDP-Gemeinderat, sprach am Dienstag mit «TeleZüri» über die Zukunft des besetzten Areals – und sorgte damit für neuen Zündstoff. Während des Interviews meldeten sich auf einmal auch die jetzigen Hausbesitzer zu Wort und feuerten Feuerwerkskörper auf Gemeinderat Avdili ab. Glücklicherweise verfehlten die Geschosse ihr Ziel knapp, so dass sowohl Herr Avdili als auch der Journalisten unverletzt blieben.