Der Tod von Male Model Tales Soares schockierte die Modewelt. Mitten auf dem Catwalk kollabierte der Brasilianer und starb. Die Autopsie verrät nun, warum.
Tales Soares
Männermodel Tales Soares brach auf dem Catwalk zusammen. - Instagram/tales.cotta
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das brasilianische Männermodel Tales Soares starb im April mitten auf dem Catwalk.
  • Seine Schwester dementierte Gerüchte um eine angebliche Magersucht.
  • Die Autopsie zeigt nun: Eine undiagnostizierte Krankheit ist Schuld am Tod.

Die Fashion Week in São Paulo Ende April entpuppte sich als wahrer Albtraum: Das Männer-Model Tales Soares kollabierte auf dem Laufsteg – vor den Augen des Publikums. Und vor den Augen seiner Familie, welche per Livestream zusah. Der gebürtige Brasilianer wurde später im Spital für tot erklärt.

Schnell spekulierten die brasilianischen Medien über einen Drogenmissbrauch oder eine Mangelernährung. «Das ist nicht wahr», dementierte Soares’ Schwester Alexandra in der britischen «Daily Mail».

Schwester von Tales Soares: «Er lebte super gesund»

«Er machte Crossfit, Yoga, meditierte, nahm keine Drogen, ernährte sich sehr gesund», erklärte sie. Und sie sollte damit Recht behalten.

Die nun veröffentlichte Autopsie unterstreicht Alexandras Aussagen. Demnach starb ihr Bruder Tales nicht an den Folgen eines ungesunden Lebensstils.

Der Bericht, welcher die brasilianische Zeitung «G1» veröffentlichte, macht klar: Todesursache ist ein angeborener Herzfehler. Dieser führte zu einem sogenannten Lungenödem – umgangssprachlich Wasserlunge genannt. So drang wegen eines zu hohen Blutdrucks Flüssigkeit in die Lunge ein. Die Folge: Atemnot.

Verdacht von Ärzten bestätigt

Offenbar wurde der Herzfehler nie diagnostiziert. Das heisst: Weder Tales Soares noch seine Familie wussten über die tödliche Krankheit Bescheid.

Damit bestätigt sich der Verdacht mancher Mediziner. Sein Modelagent Rogério Campaneli sagte nach dem tragischen Vorfall zu «FocusOn»: «Ärzte vermuten, dass Tales ein angeborenes Problem haben könnte. Sie glauben, dass er auf dem Laufsteg gestorben ist.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

DrogenYogaTod