Donald Trumps Seitensprung-Skandal um Stormy Daniels zieht weite Kreise. Nun meldet sich auch Ehefrau Melania.
Melania Trump Donald Trump
Barron Trump mit seinen Eltern Melania Trump und Donald Trump. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Affäre um Donald Trumps Affäre mit Stormy Daniels meldet sich Ehefrau Melania erstmals über ihre Pressesprecherin
  • Sie bittet um Rücksicht auf ihren Sohn Barron.

In der Affäre um Donald Trump (71) und Stormy Daniels (39) enthüllte das Pornosternchen letzten Sonntag in einem TV-Interview brisante Details (Nau berichtete). 2006 habe sich der heutige Präsident der USA einen Seitensprung erlaubt, kurz nachdem Melania ihren gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht hat. Danach soll Trump versucht haben, Daniels einzuschüchtern.

Gestern Abend bezog dann auch Donald Trump Stellung zu den Vorwürfen (Nau berichtete). Er behauptet, dass die Darstellung Daniels so nicht stimme. Zuvor beklagte sich Trump auf Twitter über die Fake-News. Aber sonst sei die Welt doch in Ordnung.

Für Melania Trump (47) sicherlich keine einfache Zeit momentan. Sie lässt über ihre Mediensprecherin Stephanie Grisham vermelden, dass Sohn Barron (12) aus dieser Affäre rausgehalten werden soll.

«Im Bewusstsein, dass die Medien Spekulationen und schwachsinnigen Klatsch lieben, möchte ich die Leute daran erinnern, dass ein minderjähriges Kind involviert ist, dessen Name möglichst aus allen Nachrichten und Berichten herausgehalten werden sollte», schreibt sie.

Trump dementiert die Geschichte

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Melania TrumpStormy DanielsDonald Trump