Die englische Schauspielerin Kate Winslet ist sauer: Der Umgang mit homosexuellen Liebesszenen sei alles andere als zeitgemäss.
kate
Die britische Schauspielerin Kate Winslet nervt sich über den Umgang mit homosexuellen Liebesszenen. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Homosexuelle Liebesszenen werden nach wie vor als «provozierend» beschrieben.
  • Darüber nervt sich die englische Schauspielerin Kate Winslet.
  • Dieser Umgang sei altmodisch.

Der Umgang der Filmkritik mit homosexuellen Liebesgeschichten ist laut Schauspielerin Kate Winslet «so altmodisch». Denn: «Für gleichgeschlechtliche Liebesszenen verwendet man immer noch Wörter wie ‹provozierend› oder ‹explizit›.» Dies sagte die 46-Jährige der Wochenzeitung «Die Zeit» laut Vorabmeldung vom Mittwoch.

Kate Winslet hat die Schule mit 16 Jahren verlassen

Unter Sexiness verstehe sie, «das Leben, das man gelebt hat, am eigenen Körper zu sehen und zu zeigen». Es gehe «ganz bestimmt» nicht darum, sexy für einen Mann zu sein.

Ihre Bildung werde allgemein überschätzt. «Nur weil ich mich gut ausdrücken kann, nimmt man an, dass ich eine klassische Bildung habe.» Sie habe die Schule mit 16 Jahren verlassen.