Die Schauspielerin klagt über die Schwierigkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen. Als sie an ihrem Filmprojekt arbeitete, habe sie kaum Zeit für ihre Kinder gehabt.
Billie Piper
Billie Piper - Bang

Billie Piper sah ihre Kinder kaum, als sie für ihren Film ‚Rare Beats‘ vor der Kamera stand. Die britische Schauspielerin hat aus ihrer Ehe mit Laurence Fox die Söhne Eugene (9) und Winston (12) und zieht mit ihrem Partner Johnny Lloyd ausserdem eine zweijährige Tochter gross. Ausgerechnet kurz vor der Geburt ihres Nesthäkchens arbeitete die 38-Jährige an ihrem Regiedebüt, für das sie ausserdem das Drehbuch verfasst hatte. Die Dreharbeiten führten dazu, dass Billie kaum mehr Zeit für ihre Familie hatte.

„Es ist immer das gleiche: Wenn ich arbeite, fällt mein Privatleben auseinander“, gesteht sie unumwunden im Gespräch mit dem ‚HELLO!‘-Magazin. „Ich sah meine Kinder kaum, obwohl sie oft ans Set kamen und dort Zeit verbrachten. Aber es waren gestohlene Momente. Und ich war schwanger und stand kurz davor, mein drittes Kind zu bekommen. Ich würde also sagen, es war eine ziemlich schonungslose Erfahrung, die bedeutet, dass ich kein Leben jenseits des Sets hatte.“

Die Handlung rund um die Protagonistin Mandy reflektiere Billies eigene Erfahrungen. „‚Rare Beats‘ dreht sich um eine Frau in ihren 30ern – eine berufstätige alleinerziehende Mutter, die versucht, moderne Liebe, Feminismus und diese Du-kannst-alles-haben-Kultur zu navigieren, über die wir meiner Meinung nach ein wenig ehrlicher sein müssen“, sagt die Darstellerin.

Mehr zum Thema:

Feminismus Mutter Liebe