Die Schauspielerin brachte ihre Tochter während des Lockdowns zur Welt. Auf neue Gesichter reagiert ihr Nesthäkchen daher sehr verstört.
America Ferrera
America Ferrera brachte im Mai ihr zweites Kind auf die Welt. (Archivbild) - Bang
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ihre Tochter kam im Mai während des Lockdowns zur Welt.
  • Das Baby habe deshalb Angst, wenn es neue Gesichter sehe.

America Ferreras Tochter fängt zu weinen an, wenn sie von neuen Leuten umgeben ist, weil sie nur das Quarantäne-Leben kennt. Die «Ugly Betty»-Schauspielerin brachte im Mai dieses Jahres ihr zweites Kind mit dem Namen Lucia auf die Welt.

Zusammen mit ihrem Ehemann Ryan Williams hat sie bereits einen zweijährigen Sohn namens Sebastian. Nachdem Lucia bisher nur das Leben im Lockdown erlebt hat, habe sie grosse Angst vor Menschen, die sie nicht kenne.

ugly betty
Schauspielerin America Ferrera als «Ugly Betty». - Bang

«Wann immer sich ein neues Gesicht zeigt, bricht sie einfach in Tränen aus», berichtet America. «Sie weiss nicht, was sie mit neuen Gesichtern tun soll. Aber hoffentlich ist sie jung genug, dass es besser werden wird, bevor es wirklich zu einer Gewohnheit für sie wird.»

Die 36-Jährige gesteht, dass sie Probleme hat, Berufsleben und Familie unter einen Hut zu bringen. «Von Zuhause aus zu arbeiten ist insbesondere als Mama schwierig. Denn wenn er oder sie dich riecht heisst es nur ‚Mami, Mami, Mami‘», schildert sie.

America schliesst sich im Schlafzimmer ein

«Das ist alles, was sie wollen, sogar wenn sie ihren Papa haben oder wenn wir jemanden haben, der uns hilft. Wenn Mama in der Nähe ist, wollen sie nur mich. Es kann also schwierig werden, wenn ich tatsächlich arbeiten muss.»

In diesen Situationen schliesse sich die Darstellerin im Schlafzimmer ein. «Denn das ist der einzige Ort, wo ich reden kann, ohne dass meine Tochter meine Stimme hört und schreit.»

Mehr zum Thema:

Angst