Da sich Eva Benetatou und Chris Broy noch vor der Geburt ihres Sohnes trennten, muss die 29-Jährige den Baby-Alltag alleine meistern.
Eva Benetatou
Chris Broy scheint sich über sein Kind zu freuen, doch Eva verlangt mehr Hilfe. - Instagram / chris_broy

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch vor der Geburt ihres Sohnes trennte sich das Paar.
  • Jetzt erzählte Eva, dass ihr Chris im Alltag nicht helfen würde.
  • Auch während der Geburt hat jemand anderes Evas Hand gehalten.

Noch vor der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes trennten sich Eva Benetatou und Chris Broy. Da die Trennung mit einem ordentlichen Rosenkrieg verbunden war, musste sich die 29-Jährige allein auf die Geburt vorbereiten.

Chris Eva Benetatou
Chris Broy Eva Benetatou: Hier schien die Welt noch in Ordnung. - Instagram / evanthiabenetatou

Nun ist ihr Sohn seit einigen Tagen auf der Welt und Eva nach ihrer Social-Media-Pause zurück.

Auf Instagram beantwortete Eva einige Fragen ihrer Community und erzählte, dass Chris ihr im Alltag nicht helfen würde. Den Alltag meistert die frischgebackene Mama mit viel Unterstützung ihrer eigenen Mutter.

Eva Benetatou: Chris war während der Geburt nicht dabei

Auf Instagram erzählt Eva: «Chris war bei der Entbindung nicht dabei aber er war im Krankenhaus und als der Kleine auf die Welt kam, durfte er ihn direkt sehen.

Eva Benetatou
Eva Benetatou nach der Geburt. - Instagram / evanthiabenetatou

Aber an sich hat meine Mama Händchen gehalten.» Eva erhält derzeit besonders viel Unterstützung von Freunden oder ihrer Familie und weiss dies sehr zu schätzen. Derzeit heisst es in Evas Leben vor allem eins: Frauen-Power!

Chris schweigt zu den Vorwürfen, wieso er nicht helfe. Doch die Fans vermuten, dass seine Karriere aktuell wichtiger sei.

Mehr zum Thema:

Instagram Mutter