Am Freitagnachmittag, 9. Juli, musste im Kreis 5 ein Mann in einer spektakulären Rettungsaktion aus der Limmat geborgen werden.
Stadtpolizei Zürich. - Stadtpolizei Zürich

Gegen 14.30 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass sich ein Schwimmer an einem Baum in der Limmat, unterhalb des Wehrs beim Dynamo, festhalte und durch Winken auf sich aufmerksam mache. Sofort rückten mehrere Patrouillen an die beschriebene Örtlichkeit aus.

Rettung gestaltete sich als äusserst aufwendig

Aufgrund der starken Strömung der Sihl und der Limmat, die in diesem Bereich zusammenfliessen, gestaltete sich eine Rettung der sich in Not befindenden Person als äusserst aufwendig. Einem Bademeister vom Flussbad Oberer Letten gelang es zum Mann zu schwimmen und diesen über Wasser zu halten.

Die Wasserschutzpolizei konnte in der Folge mit einem kleinen Rettungsboot zu den sich im Wasser befindenden Personen vorstossen und diese aufnehmen. Es war aber nicht möglich, das Boot ans Ufer zu ziehen, weshalb man es mit der Strömung ein Stück flussabwärts treiben liess.

Mann wurde leicht verletzt

Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr entschied man sich für eine Windenrettung mit einem Rega-Helikopter sowie einem Rettungsspezialisten der Alpinen Rettung Schweiz (Rettungsstation Schutz & Rettung Zürich). Der Rettungshelikopter der Rega nahm den Höhenretter von SRZ im nahegelegenen Gelände auf, konnte den 69-jährigen Mann an der Seilwinde aus seiner misslichen Lage befreien und am Ufer in die Obhut der ausgerückten Rettungssanitäter und einem Notarztteam übergeben.

Der Patient wurde erstmedizinisch versorgt und mit leichten Verletzungen zur weiteren Abklärung in ein nahegelegenes Spital gebracht. Aus Sicherheitsgründen wurden anschliessend auch alle Polizisten sowie der Bademeister mit dem Rettungsspezialisten an der Seilwinde ans sichere Ufer transportiert.

Mehr zum Thema:

Helikopter Wasser Rega