Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) will nach Rassismus-Kritik der Eidgenössischen Kommission selber ans Alba-Festivals 2021.
Verwaltung
Verwaltung (Symbolbild). - Der Bundesrat

Die Einschätzung der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus sei für sie eine Motivation, noch mehr auf Diskriminierungsfallen zu achten und künftig noch umsichtiger zu sein, sagte Fehr gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF.

Ihrer Ansicht nach richtet sich die Kritik aber nicht nur gegen sie, sondern auch gegen die Medien und indirekt auch gegen die gesamte Bevölkerung. Zu diesem Zeitpunkt der Pandemie hätten sich viele, insbesondere Medien, auf einzelne Bevölkerungsgruppen und ihr Verhalten in der Pandemie konzentriert.

«Die Medienbeiträge in dieser Zeit waren voll von Fokussierungen auf diese Community», sagte Fehr. Man müsse in solchen Situationen aber besonders vorsichtig sein, um keine Sündenböcke zu konstruieren.

Fehr will an diesem Wochenende selber ans albanische Festival auf die Hardturm-Stadionbrache. «Ich fühle mich ganz sicher willkommen. Ich habe immer noch gute Beziehungen zu dieser Community.» Die Absage des Festivals im vergangenen Jahr habe daran nichts geändert.

Die Eidgenossische Kommission gegen Rassismus kam in einer Untersuchung zum Schluss, dass die Absage des Alba-Festivals 2021 zu Recht als diskriminierend empfunden worden sei. Fehr hatte dem albanischen Musikfestival wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus die Bewilligung entzogen. Dies auch mit der Begründung, die Impfquote in der albanischen Gemeinschaft sei tief.

Mehr zum Thema:

Jacqueline Fehr Coronavirus SRF