Die Stadt Zürich unterstützt rund 680 professionelle Kulturschaffende der Stadt Zürich mit einem «Arbeitsstipendium Covid-19».
Zürich Richtplan
Blick auf die Stadt Zürich. - Keystone

Sie verdoppelt die dafür zur Verfügung stehenden Mittel auf 5 Millionen Franken. Die freie Kulturszene spielt für das städtische Kulturleben eine zentrale Rolle – und sie ist von den Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie besonders stark betroffen. Die finanzielle Not vieler freier Kulturschaffender ist akut. Die Stadt Zürich hat deshalb Ende 2020 das neue, befristete Fördergefäss «Arbeitsstipendium Covid-19» lanciert. Damit gibt sie freien Kulturschaffenden die Möglichkeit, während einer begrenzten Zeit an künstlerischen Vorhaben weiterzuarbeiten.

Verdopplung Gesamtbetrag, Reduktion der individuellen Maximalbeiträge

Die Abteilung Kultur hat bis zum Ende der Eingabefrist am 22. Januar 2021 insgesamt 980 Gesuche erhalten. Die beantragte Fördersumme der zugelassenen Gesuche beträgt 9,75 Millionen Franken. Die Qualität der eingereichten Gesuche ist insgesamt sehr hoch. Bei den Gesuchstellenden handelt es sich ausschliesslich um professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in der Stadt Zürich, die die Förderkriterien der Dienstabteilung Kultur erfüllen und für das Kulturschaffen in der Stadt Zürich eine wichtige Rolle spielen.

Um die Vielfalt und Qualität des Zürcher Kulturlebens zu erhalten, sollen möglichst viele Kulturschaffende von einer zusätzlichen Unterstützung durch ein «Arbeitsstipendium Covid-19» profitieren. Deshalb hat die Stadt mit zwei Anpassungen die Anzahl der Stipendien erhöht:

Zum einen wurde eine pauschale Kürzung der jeweils beantragten Förderbeiträge um 30 Prozent vorgenommen: damit beträgt der maximale Förderbeitrag pro Person 8400 Franken. Zum anderen wurden die ursprünglich dafür geplanten Fördermittel von 2,5 Millionen Franken auf 5 Millionen Franken erhöht. Somit können nun insgesamt rund 680 Kulturschaffende von einem Stipendium profitieren.

Die Vergabe eines «Arbeitsstipendiums Covid-19» setzt keinen Status als Selbständigerwerbende, die Mitglied einer Ausgleichskasse sind, voraus. Das Instrument schliesst damit eine wichtige Lücke zu den kantonalen Ausfallentschädigungen an Kulturschaffende.

Zusätzliche Unterstützung des Kulturbereichs durch die Stadt Zürich 2021

Die Stadt Zürich unterstützt den Kulturbereich wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2021 mit zusätzlichen Mitteln von insgesamt 10 Millionen Franken.

Nebst der erwähnten Unterstützung der freien Kulturszene mit Arbeitsstipendien beteiligt sich die Stadt mit diesen Mitteln an den kantonalen Ausfallentschädigungen für städtisch subventionierte Kulturinstitutionen.

Gemäss Schlussabrechnung vom Januar 2021 betrug die städtische Beteiligung an den kantonalen Ausfallentschädigungen für 50 bewilligte Gesuche im Jahr 2020 2,67 Millionen Franken.

Mehr zum Thema:

Franken Coronavirus