Der Zuger Stadtpräsident Karl Kobelt verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Der FDP-Politiker hat am Dienstag bekannt gegeben, auf Ende 2022 zurückzutreten.
Karl Kobelt
Karl Kobelt tritt nicht noch einmal zur Wahl als Zuger Stapi an. - keystone

Kobelt trat das Stadtpräsidium als 59-Jähriger am 1. Januar 2019 an. Er löste Dölfi Müller (SP) ab. Zuvor hatte er von 2013 bis 2018 als Stadtrat das Finanzressort geleitet. Zudem hatte er von 2007 bis 2012 dem Stadtparlament angehört.

Kobelt bezeichnete in der Mitteilung den Entscheid, bei den Gesamterneuerungswahlen 2022 nicht mehr anzutreten, als «persönlich». Er wolle seinem Privatleben mehr Raum geben, teilte der Historiker mit.

Mehr zum Thema:

FDP