Eine Autofahrerin wollte in Zug einen Linienbus überholen und hat dabei ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. Es kam zu einem Unfall.
Zug
Zug: Misslungenes Überholmanöver einer Junglenkerin endet glimpflich. - Zuger Polizei
Ad

Der Unfall passierte am Samstagabend, kurz nach 20.45 Uhr, auf der Aegeristrasse. Eine 20-jährige Autofahrerin, die mit einer 18-jährigen Beifahrerin talwärts in Richtung Zug unterwegs war, beabsichtigte auf einer geraden Strecke einen Linienbus der Zugerland Verkehrsbetriebe zu überholen.

Dabei übersah sie ein entgegenkommendes Auto, welches mit fünf Personen besetzt war. Um einen Zusammenprall zu vermeiden, versuchte die Junglenkerin, die sich bereits auf der Gegenfahrbahn befand, nach links auszuweichen. Sie fuhr über das Trottoir und von dort ins angrenzende Wiesland. Dennoch ist es zwischen den beiden Fahrzeugen zu einer seitlichen Kollision gekommen.

Keine Verletzten

Sämtliche Insassen der beiden Autos, darunter ein 7-jähriges Kind, hatten einen Schutzengel und blieben unverletzt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt rund 12'000 Franken. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Der 20-jährigen Unfallverursacherin wurde der Führerausweis auf Probe zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen.

Während der Sachverhaltsaufnahme und dem Abtransport der beschädigten Fahrzeuge musste der Verkehr teilweise einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Mehr zum Thema:

SachschadenFrankenZug